Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche Bahn entwickelt Studie für Hyperloop-Züge
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche Bahn entwickelt Studie für Hyperloop-Züge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 16.05.2016
Anzeige
Berlin

Die Deutsche Bahn wird in die Entwicklung des supermodernen Röhren-Zugsystems Hyperloop im Nahen Osten eingebunden. Die Bahn erstellt im Auftrag der US-Firma Hyperloop One eine Machbarkeitsstudie für ein Güterverkehrsnetz in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar.

Das sagte derChef der Bahn-Beratungssparte DB E&C, Niko Warbanoff, der „Welt am Sonntag“. Dabei sollten unter anderem Transportrouten und Anbindungen, etwa an Häfen, ermittelt werden.

Das von Milliardär Elon Musk vorgeschlagene Transportsystem erinnert an eine überdimensionale Rohrpost, mit der Menschen und Lasten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Kilometern pro Stunde befördert werden sollen. Das soll unter anderem durch die aerodynamische Form der Wagen und den niedrigen Luftdruck möglich werden. Etwa 2020 soll das System fertig sein.

Die Bahn zielt in ihrer Studie vor allem auf den Gütertransport. Zugleich sagte Warbanoff: „Ich schließe nicht aus, dass es künftig auch um Lösungen für den Personenverkehr in der Region geht.“ Es gebe allerdings noch offene Fragen zu lösen bei dem futuristischen System.

Einen Einsatz in Deutschland erwartet der Bahn-Manager nicht. „Meiner Ansicht nach ist es schwer, bei einer funktionierenden Hochgeschwindigkeitsinfrastruktur ein weiteres, völlig unterschiedliches System aufzubauen“, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steigende Kosten und sinkende Investitionen könnten im Fall eines EU-Austritts viele Arbeitsplätze kosten, glauben britische Gewerkschaften. Doch das ist nicht die einzige Befürchtung.

17.05.2016

ESC-Direktor Jon Ola Sand zeigt sich überzeugt, dass der Eurovision Song Contest nach dem Sieg der Sängerin Jamala im nächsten Jahr trotz Krise in der Ukraine steigen kann.

15.05.2016

Jamie-Lee lässt sich vom letzten Platz beim Eurovision Song Contest die gute Laune nicht verderben. Sie sei natürlich ein bisschen traurig, aber gebe sich selber nicht die Schuld dafür.

15.05.2016
Anzeige