Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Deutsche Exporte trotz Abkühlung weiter auf Rekordkurs

Prognose Außenhandelsverband Deutsche Exporte trotz Abkühlung weiter auf Rekordkurs

Deutsche Exporteure haben auf vielen Märkten zu kämpfen - etwa in Großbritannien, Russland und China. Trotzdem rechnet der Außenhandelsverband BGA für dieses Jahr mit einem Miniplus.

Berlin. Die deutsche Wirtschaft steuert trotz des lahmenden Welthandels und politischer Krisen auf einen weiteren Exportrekord zu. Der Außenhandelsverband BGA rechnet für dieses Jahr bei den Ausfuhren mit einem leichten Plus von maximal zwei Prozent auf 1 220 Milliarden Euro.

„Auf absehbare Zeit“ kühlen sich die Außenhandelsaktivitäten aber weiter ab, wie BGA-Präsident Anton Börner in Berlin mitteilte. Im ersten Halbjahr 2016 seien die Ausfuhren lediglich um 1,4 Prozent und die Importe nach Deutschland sogar nur um 0,2 Prozent gestiegen.

2017 sei ein Wachstum der Ausfuhren von höchstens 2,5 Prozent auf dann 1 250 Milliarden Euro zu erwarten. „Das schwierige weltwirtschaftliche Umfeld wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen“, sagte Börner. „An allen Ecken und Enden der Welt kriselt es.“ Alleine in Europa stünden zahlreiche Wahlen und wichtige Entscheidungen mit völlig ungewissem Ausgang an. Auch bleibe abzuwarten, wie die Weichen in Bezug auf den EU-Austritt Großbritanniens („Brexit“) gestellt werden.

Mit dem Votum der Briten für den Austritt habe die EU als wichtigster Absatzmarkt Deutschlands einen deutlichen Dämpfer erlitten. Dieser Dämpfer werde sich erst in den nächsten Monaten und Jahren wirklich bemerkbar machen. Unabhängig vom „Brexit“ werde aber schon im ersten Halbjahr eine deutliche Abkühlung der gemeinsamen Wirtschaftsbeziehungen verzeichnet. 2015 seien die deutschen Ausfuhren nach Großbritannien noch um 12,3 Prozent gestiegen. Im ersten Halbjahr 2016 seien es nur noch 0,5 Prozent gewesen.

In absehbarer Zeit sei auch nicht damit zu rechnen, dass sich die Märkte in China oder Russland erholen. 2015 seien die Ausfuhren nach China 2015 um 4,7 Prozent eingebrochen. Nun habe es im ersten Halbjahr nur ein leichtes Wachstum von 1,2 Prozent gegeben. „Damit liegen wir weit entfernt von den zweistelligen Wachstumsraten der letzten Jahrzehnte“, sagte Börner. Eine vergleichbare Entwicklung sei auch im Außenhandel mit den USA zu verzeichnen. Das Wachstum deutscher Ausfuhren habe 2015 im Vorjahresvergleich noch 18,7 Prozent betragen, sich dann aber im ersten Halbjahr des laufenden Jahres in einen Rückgang von 4,1 Prozent umgekehrt.

„Trotz großer Herausforderungen müssen wir keine Angst vor der Zukunft haben“, sagte Börner. „Die Welt braucht uns 80 Millionen Deutsche in den Bereichen Ingenieurskunst, technische Lösungen und Vieles mehr.“ Auf der ganzen Welt würde „Made in Germany“ gebraucht. „Auch unsere Enkel werden noch riesige Erfolge auf den Weltmärkten haben“, sagte der BGA-Chef.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +0,12%
TecDAX 1.734,50 +0,09%
EUR/USD 1,0607 -0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.