Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche Möbelindustrie wächst weniger
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche Möbelindustrie wächst weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 26.08.2017
Das Wachstum in der deutschen Möbelindustrie schwächt sich ab. Quelle: Matthias Hiekel/illustration
Anzeige
Köln

Das Wachstum in der deutschen Möbelindustrie schwächt sich deutlich ab.

Verbuchte die Branche im vergangenen Jahr noch ein Umsatzplus von 3,2 Prozent, stiegen die Umsätze im ersten Halbjahr 2017 nur noch um 0,5 Prozent auf rund 9 Milliarden Euro, wie der Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie Axel Schramm am Samstag mitteilte. Die Erwartungen für das zweite Halbjahr sind verhalten.

Als wichtigste Umsatzstütze erwies sich zwischen Januar und Juni das Auslandsgeschäft. Der Erlös der deutschen Möbelhersteller stieg dort um 1,7 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum. Der Inlandsumsatz stagnierte dagegen.

Die einzelnen Segmente der Möbelindustrie entwickelten sich sehr unterschiedlich. Deutliche Umsatzeinbußen verzeichneten vor allem die Polstermöbelhersteller mit einem Minus von 5,3 Prozent und die Küchenmöbelhersteller mit einem Rückgang von 2,4 Prozent. Deutlich besser lief es bei den Herstellern von Laden- und sonstigen Objektmöbeln mit einem Umsatzplus von 7,5 Prozent.

Die Exportquote der deutschen Hersteller erreichte im ersten Halbjahr den neuen Rekord von 32,2 Prozent. Seit der Jahrtausendwende konnte die Möbelindustrie den Wert damit mehr als verdoppeln.

Deutliche Zuwächse erzielten die deutschen Möbelhersteller in den ersten Monaten dieses Jahres vor allem in China mit einem Umsatzwachstum von 27,6 Prozent und in Indien mit einem Plus von 32 Prozent. Dies sei ein positives Signal für die Zukunft, sagte Schramm. Die Exportbemühungen im außereuropäischen Ausland trügen Früchte. Damit verringere die Branche tendenziell ihre Abhängigkeit von den Märkten innerhalb der EU.

Dort lief das Geschäft eher schlecht - insgesamt sanken die Ausfuhren in EU-Länder um 1,7 Prozent. Dabei wurden Zuwächse in Polen, Tschechien, Dänemark und Frankreich von Einbußen auf wichtigen Märkten wie Österreich, Belgien und den Niederlanden überschattet. Auch Großbritannien und die USA nahmen weniger deutsche Möbel ab.

Die Erwartungen der Branche für das zweite Halbjahr sind denn auch nur „verhalten positiv“. Zwar rechnet die Möbelindustrie weiter mit guten Geschäften auf den Auslandsmärkten. In Deutschland werde sich jedoch in den kommenden Monaten die rückläufige Bautätigkeit zunehmend dämpfend auf die Möbelnachfrage auswirken, befürchtet Schramm. Unter dem Strich rechnet die Branche deshalb für das Gesamtjahr mit einem „Umsatzplus von bis zu einem Prozent“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Luftverkehrsbranche fordert seit langem ein Ende der 2011 zur Haushaltssanierung eingeführten Steuer für Starts von deutschen Flughäfen. Der CDU-Wirtschaftsrat bekräftigt nun diese Forderung.

26.08.2017

Trotz zehntausender fehlender Kita-Plätze rufen die Kommunen nach einem Zeitungsbericht die zum Ausbau des Angebots bereitstehenden Bundesmittel nur zögerlich ab.

26.08.2017

Immer wieder mussten sich deutschen Hersteller vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Doch einer neuen Studie zufolge, hält die deutsche Autoindustrie die meisten Patente bei der Entwicklung autonom fahrender Autos.

26.08.2017
Anzeige