Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche Stahlindustrie verliert weiter an Boden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche Stahlindustrie verliert weiter an Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 09.03.2016
Anzeige
Düsseldorf

Die deutsche Stahlindustrie hat im Februar zum vierten Mal in Folge ein Produktionsminus eingefahren.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat erzeugten die Stahlhütten mit 3,36 Millionen Tonnen 4,3 Prozent weniger Stahl, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf mitteilte. Grund seien vor allem die schwierigen Rahmenbedingungen auf den internationalen Stahlmärkten, hieß es. Seit längerem beklagt die europäische Branche Dumpingpreise chinesischer Stahlkocher, die überschüssigen Stahl auf dem Weltmarkt loszuwerden versuchen.

In China ist die Zahl der Hochöfen in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen, während das abflauende Wirtschaftswachstum im Land dafür sorgt, dass die Nachfrage mit der Produktion nicht mehr ganz Schritt halten kann. Mitte Februar hatte die EU Einfuhrzölle auf sogenannte kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse aus China und Russland erhoben. Der Branche sind die Maßnahmen aber nicht umfassend genug. Europäische Hersteller wie ThyssenKrupp und ArcelorMittal waren zuletzt in die roten Zahlen gerutscht.

Im bisherigen Jahresverlauf beträgt das Produktionsminus der deutschen Hersteller 3,1 Prozent. Im laufenden Jahr rechnet die Branche mit einem Rückgang von rund 3 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen zum VW-Abgas-Skandal massiv ausgeweitet.

08.03.2016

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen zum VW-Abgas-Skandal massiv ausgeweitet. Die Zahl der Beschuldigten habe sich von sechs auf 17 erhöht, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe.

08.03.2016

Der Deutsche Presserat stellt die Richtlinie zur Nennung der Herkunft von Straftätern auf den Prüfstand.

08.03.2016
Anzeige