Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche kaufen 2015 wieder mehr Autos
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Deutsche kaufen 2015 wieder mehr Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 07.01.2016
Insgesamt kamen demnach im vergangenen Jahr rund 3,2 Millionen Autos neu auf Deutschlands Straßen - sechs Prozent mehr als 2014. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Flensburg

Die Deutschen haben 2015 so viele Autos gekauft wie seit sechs Jahren nicht mehr. Rund 3,2 Millionen Personenwagen wurden im vergangenen Jahr neu zugelassen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilte.

Das ist ein Anstieg von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ein starker Schlussmonat Dezember mit 7,7 Prozent Plus verhalf zu dem guten Gesamtergebnis.

Auch für den von der Abgas-Affäre gebeutelten Volkswagen-Konzern liefen die Geschäfte unterm Strich positiv. Die Kernmarke VW steigerte ihren Inlandsabsatz 2015 um 4,4 Prozent knapp 686 000 Pkw.

Inlandsproduktion und Export erhöhten sich nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) im Gesamtjahr ebenso. Beide gingen im Dezember jedoch zurück. „Angesichts der Produkts- und Exportzahlen sollte die gute Inlandslage nicht überbewertet werden“, bemerkte VDA-Präsident Matthias Wissmann dazu. „Der Wettbewerb auf den internationalen Märkten wird härter.“

Für die Fertigung in Deutschland ergab die Jahresbilanz 5,74 Millionen Personenwagen - 2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Im Dezember waren es nach VDA-Angaben 361 700, ein Minus von 1 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat. Der Export legte 2015 um 3 Prozent auf 4,41 Millionen Neufahrzeuge zu. Im Dezember gab es aber auch hier einen Dämpfer: 283 900 Autos bedeuteten einen Rückgang um 4 Prozent.

Unter den Neuzulassungen 2015 verbuchten die Marken Smart (plus 68,7 Prozent auf 37 800 Autos) und Jeep (plus 44,3 Prozent auf 14 800 Autos) die größten Zuwächse. Bei den großen deutschen Marken schnitten Mercedes (plus 5,3 Prozent) und Opel (plus 4,7 Prozent) am besten ab. Marktführer mit einem Anteil von 21,4 Prozent an allen Neuwagen blieb VW mit weitem Abstand vor Mercedes (8,9 Prozent), Audi (8,4 Prozent) und BMW (7,8 Prozent).

Die meisten Neuwagen waren nach wie vor Benziner (50,3 Prozent) und Dieselautos (48,0 Prozent). Der Anteil von Autos mit alternativen Antrieben ist noch gering (1,7 Prozent). Darunter waren 33 630 Hybrid-Fahrzeuge und 12 363 reine Elektro-Pkw.

VW will nun auch mit einem neuen Elektromobil an das Erbe seiner Transporter-Busse anknüpfen. Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas stellte der Konzern den „BUDD-e“ vor, dessen Design eine modernisierte Version beliebter alter Modelle ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lage an den Internationalen

Wertpapierbörsen am 6.01.2016 um 15:15 Uhr

06.01.2016

Niedrige Ölpreise und hoher privater Konsum verschaffen der deutschen Wirtschaft 2016 laut einer Studie der NordLB ein robustes Wachstum. Auch die Effekte der Zuwanderung bewerten die Analysten positiv.

07.01.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse

wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 6.01.2016 um 13:05 Uhr

folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX

festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am

vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).

06.01.2016
Anzeige