Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Deutscher Automarkt zieht weiter an - VW verliert
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Deutscher Automarkt zieht weiter an - VW verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 05.07.2016
Anzeige
Berlin

Die Autofahrer in Deutschland haben sich im ersten Halbjahr häufiger Neuwagen gekauft. Die Zahl der Neuzulassungen stieg verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 7,1 Prozent auf rund 1,73 Millionen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt und der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilten.

Die deutschen Marken gingen überwiegend positiv in die zweite Jahreshälfte: Nur Smart (-4,7 Prozent) und erneut VW (-1,4 Prozent) brachten im Juni weniger Wagen auf die Straße. Insgesamt wurden im Juni fast 340 000 Autos zugelassen - 8,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Bei Benzinern war das Plus stärker als bei Autos mit Dieselantrieb. VDA-Präsident Matthias Wissmann betonte allerdings, seit Jahresbeginn sei der Absatz von Dieselwagen trotz der VW-Krise gewachsen. In absoluten Zahlen seien in einem ersten Halbjahr in Deutschland noch nie mehr Diesel-Autos verkauft worden.

„Der bisherige Jahresverlauf zeigt, dass 2016 erneut ein Wachstumsjahr wird“, sagte Wissmann in Berlin. Die Hersteller produzierten im ersten Halbjahr im Inland mehr als drei Millionen Autos, ein Plus von vier Prozent. Im Juni weiteten sie sowohl die Produktion als auch den Export um zehn Prozent aus.

Drei von vier in Deutschland gefertigten Autos gingen in den Export. Die Ausfuhren nach China lagen laut VDA auf dem Vorjahresniveau, diejenigen in die EU - vor allem nach Italien und Spanien - wuchsen, während Exporte in die USA zuletzt leicht zurückgingen. Für das Gesamtjahr erwartet der Verband eine stabile Exportsumme von rund 4,4 Millionen Autos.

Ein wichtiger Markt für die deutschen Konzerne sei auch Großbritannien, betonte Wissmann. Im vergangenen Jahr seien mehr Neuwagen aus deutscher Fertigung dorthin exportiert worden als in jedes andere Land. Die deutschen Konzernmarken hätten im Vereinigten Königreich rund 1,3 Millionen Autos verkauft. Es sei wichtig, dass es auch nach dem Brexit-Votum einen ungehinderten Warenverkehr gebe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei ehemalige Mitarbeiter der britischen Großbank Barclays sind wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor schuldig gesprochen worden.

04.07.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 4.07.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro): Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise ...

04.07.2016

Die Lage an den internationalen Wertpapierbörsen am 4.07.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 4.07.2016 ...

04.07.2016
Anzeige