Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Deutsches Weininstitut erwartet fünf Prozent weniger Wein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Deutsches Weininstitut erwartet fünf Prozent weniger Wein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 21.09.2016
Anzeige
Bodenheim

Mit fünf Prozent weniger Wein als im langjährigen Durchschnitt rechnet das Deutsche Weininstitut (DWI) in diesem Jahr.

Schuld an den Ertragsverlusten sei vor allem das extrem feuchte Wetter im Frühsommer und die damit verbundene Entwicklung des Pilzes Falscher Mehltau, teilte das DWI mit. Allerdings gebe es gewaltige Unterschiede zwischen einzelnen Betrieben und Regionen.

Das Institut erwartet aber nach eigenen Angaben nicht, dass die Preise nun auf breiter Front steigen. „In Einzelbetrieben kann es sein, dass bei besonders stark vom Falschen Mehltau getroffenen Winzern Preisanpassungen vorgenommen werden“, sagte ein DWI-Sprecher.

Im kleinen Weinanbaugebiet Nahe etwa erwartet das Institut einen Einbruch um 20 Prozent. An der Mosel rechnet das DWI mit 10 Prozent weniger, im größten Anbaugebiet Rheinhessen mit einem Minus von acht Prozent. Hervorragend sind die Schätzungen hingegen für Franken, das als einziges Anbaugebiet in diesem Jahr vom Falschen Mehltau verschont wurde: Plus 17 Prozent werden dort erwartet. Baden und Saale-Unstrut dürften leicht um je vier Prozent zulegen.

Das DWI erwartet gute Qualitäten für den Jahrgang 2016. Der sonnige Spätsommer haben die Reife der Trauben in den vergangenen Wochen vorangetrieben - und die Winzer strahlen lassen. Derzeit würden die frühen Sorten wie Müller-Thurgau und Dornfelder im optimalen Reifestadium gelesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Federal Reserve steht vor ihrer nächsten geldpolitischen Entscheidung. Derzeit liegt der US-Leitzins auf einem Niveau zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

21.09.2016

Handynutzer sollen nach einem überarbeiteten Vorschlag der EU-Kommission ab Mitte 2017 ohne zeitliche Begrenzung kostenfreies Roaming im EU-Ausland nutzen können.

21.09.2016

Die gute Konsumlaune der Verbraucher schlägt sich kaum in den Innenstädten nieder. Während der Onlinehandel weiter boomt, warten vor allem stationäre Textilhändler derzeit oft vergeblich auf Kunden.

22.09.2016
Anzeige