Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Devisen: Euro legt zu - Rückendeckung für Spaniens Ministerpräsident
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Devisen: Euro legt zu - Rückendeckung für Spaniens Ministerpräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:56 02.11.2012
FRANKFURT

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Montag nach einer für den spanischen Ministerpräsidenten erfolgreichen Regionalwahl gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde im Mittagshandel mit 1,3071 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,3012 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3035 (Donnerstag: 1,3118) Dollar festgesetzt.

Im Euro-Krisenland Spanien hat die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy trotz der Sparpolitik in der Region Galicien einen überraschend klaren Wahlsieg errungen. Nach dem vorläufigen Endergebnis hat die PP ihre absolute Mehrheit im Parlament sogar noch ausgebaut.

"Der Wahlsieg könnte es einfacher für Rajoy machen, endlich einen Rettungsantrag zu stellen", kommentierte Europachefvolkswirt Jürgen Michels von der Citigroup. Der Premier könne darauf bauen, dass die Spanier den Sparkurs der Regierung weiter unterstützen.

Weiteren Rückenwind erhielt der Euro zum Wochenauftakt von den freundlichen Börsen und einer insgesamt leicht gestiegenen Risikofreude an den Finanzmärkten. Marktbewegende Konjunkturdaten werden im weiteren Handelsverlauf nicht erwartet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der russische Staatskonzern Rosneft hat den britisch-russischen Ölförderer TNK-BP komplett übernommen. Das teilte Rosneft-Chef Igor Setschin der Agentur Interfax zufolge mit.

22.10.2012

Der britische Ölkonzern BP hat grünes Licht für die Übernahme von TNK-BP durch den russischen Staatskonzern Rosneft gegeben. Rosneft werde BP 17,1 Milliarden US-Dollar zahlen, teilte BP in London mit.

22.10.2012

Bundesbank und Finanzministerium stimmen Deutschland auf schwierigere Zeiten ein.

23.10.2012