Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Devisen: Euro tritt auf der Stelle
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Devisen: Euro tritt auf der Stelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 02.11.2012
Anzeige
FRANKFURT

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag um die Marke von 1,30 US-Dollar geschwankt. Hoffnungen auf rasche neue Hilfen für das pleitebedrohte Griechenland gaben der Gemeinschaftswährung zunächst Auftrieb. Nachdem der Euro am Vormittag ein Tageshoch bei 1,3020 Dollar markiert hatte, rutschte er zuletzt bis auf 1,2965 Dollar ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2993 (Mittwoch: 1,2942) Dollar festgesetzt.

Freundliche Börsen und Spekulationen über weitere Finanzhilfen für Griechenland stützten den Euro. Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass die Euroländer dem angeschlagenen Mitgliedsland einen neuen Hilfskredit von bis zu 20 Milliarden Euro zubilligen wollen. Belastend wirkten wie bereits am Vortag schwache Konjunkturdaten aus dem Euroraum. Der jüngsten Statistik der EZB zufolge war die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte im vergangenen Monat um 0,8 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gesunken. Die Geldmenge hatte so wenig wie zuletzt im April zugelegt und signalisierte damit, wie kritisch es um die Konjunktur bestellt ist.

Die Zahlen verdeutlichen ein Dilemma: Die Geldflut, mit der die Notenbank die Krise bekämpft, kommt nicht dort an, wo sie benötigt wird. "Die verbesserte Situation an den Finanzmärkten braucht ihre Zeit, um sich in der Realwirtschaft niederzuschlagen", sagte Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank. Diskussionen über weitere Maßnahmen zum Anschub der Konjunktur, wie eine erneute Senkung der Leitzinsen, könnten wieder aufkommen. Zumindest einen Lichtblick lieferten die enttäuschende Daten der EZB: In den Krisenländern Italien, Spanien und Griechenland ist der Abfluss von den Bankkonten vorerst gestoppt. In allen drei Ländern waren die Einlagen der Geldhäuser im September gestiegen.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80490 (0,80830) britische Pfund , 104,15 (103,33) japanische Yen und 1,2097 (1,2100) Schweizer Franken festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.715,50 (Vortag: 1.706,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.670,00 (41.750,00) Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem drastischen Stellenabbau, Werksschließungen und Kosteneinsparungen will der US-Autobauer Ford in Europa aus der Krise kommen.

26.10.2012

Die Euroländer feilen hinter den Kulissen weiter an letzten Details der Hilfen für Griechenland.

26.10.2012

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag um die Marke von 1,30 US-Dollar geschwankt.

25.10.2012
Anzeige