Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Die meisten Stromkunden müssen künftig mehr bezahlen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Die meisten Stromkunden müssen künftig mehr bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 21.11.2012
Ab Januar werden Hunderte Versorger die Preise um zehn Prozent und mehr erhöhen. Ein Grund ist die Ökoenergie-Förderung. Quelle: Oliver Killig
Berlin

Etwa drei Viertel der Stromkunden in Deutschland müssen vom kommenden Jahr an tiefer in die Tasche greifen. Mehr als 600 der 1100 Unternehmen werden die Preise um durchschnittlich zwölf Prozent anheben, darunter fast alle Großanbieter, teilten die großen Vergleichsportale Verivox, Check24 und Toptarif am Dienstag mit.

Betroffen seien mehr als 30 Millionen Haushalte. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden muss danach künftig rund 120 Euro mehr pro Jahr bezahlen. An diesem Dienstag (20.11.) endete die Sechs-Wochen-Frist für die Anbieter, um ihre Kunden rechtzeitig über die Erhöhungen zu informieren.

Alle drei Portale gehen davon aus, dass die übrigen rund 500 Unternehmen spätestens bis April nachziehen. Der Kostendruck sei zu hoch. Die Anbieter wollten vor allem die gestiegenen Kosten durch die höhere EEG-Umlage und Netzentgelte ganz oder teilweise weitergeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

London (dpa)- Ein Jahr nach Bekanntwerden eines milliardenschweren Falles von Zockerei bei der Schweizer Großbank UBS ist der 32 Jahre alte Ex-Händler Kweku Adoboli zu sieben ...

21.11.2012

Wegen Milliarden-Zockerei bei der Schweizer Großbank UBS ist ein Ex-Händler zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Das gab der Southwark Crown Court in London bekannt.

20.11.2012

Die IG Bau hat Widerstand gegen einen möglichen Jobabbau bei Hochtief angekündigt. Beobachter rechen nach einem erwarteten Chefwechsel mit einer Kursänderung bei Deutschlands größtem Baukonzern.

21.11.2012