Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Dienstag könnte ein extremer Wetter-Tag werden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Dienstag könnte ein extremer Wetter-Tag werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 31.07.2017
Paddler sind auf dem Waginger See in Bayern vor den Alpen unterwegs. In Bayern werden örtlich Höchsttemperaturen bis zu 37 Grad möglich. Quelle: Armin Weigel/symbolbild
Anzeige
Offenbach

Gluthitze, aber auch unwetterartige Regenfälle und Gewitter: Die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für Dienstag lassen einen Tag mit teilweise extremem Wetter erwarten. In Bayern seien örtlich Höchsttemperaturen bis zu 37 Grad möglich, sagte ein Sprecher heute.

Bereits am Montag gab der DWD eine Hitzewarnung für den Südwesten, Süden und Südosten Deutschlands für Dienstag heraus. Außerdem gab es eine Unwetterwarnung vor schweren Gewittern. Dabei wurde bereits am Montagabend mit den ersten Gewittern gerechnet, die im Laufe des Dienstags von West nach Ost ziehen sollen.

Während die Menschen im Süden vor allem schwitzen dürften, ist der Himmel über dem Westen und Norden am Dienstag meist wolkenverhangen. Zeitweise rechnen die Meteorologen mit schauerartigem Regen.

Lediglich an der Nordsee kommt ab und zu die Sonne durch. Im südlichen Teil Deutschlands sei von Mittag an zunächst im Bergland, dann auch in den tiefer gelegenen Regionen mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Dabei könne es auch zu Starkregen und Hagel kommen. Auch Sturmböen werden nicht ausgeschlossen.

Am Mittwoch hingegen soll es überwiegend trocken bleiben. Vor allem südlich der Donau kann es aber nachmittags und am Abend erneut zu heftigen Gewittern kommen, hieß es beim DWD.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will beim „Dieselgipfel“ mit einer Stimme sprechen. Die Abstimmungen dafür liefen „auf den letzten Metern“, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Berlin.

31.07.2017

Der VW-Konzern erholt sich von dem Fiasko um Dieselmotoren. Das schlägt sich auch auf seinen Hauptaktionär Porsche SE aus. Die Stuttgarter erzielten zum Ende des Halbjahres 1,9 Milliarden Euro Gewinn. Doch der Abgas-Skandal droht erneut, das ganze VW-Imperium heimzusuchen.

31.07.2017

Die EU-Kommission gibt grünes Licht für den Verkauf des staatlichen Flughafens Hahn an eine Tochter des chinesischen Konzerns HNA.

31.07.2017
Anzeige