Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Diesel-Expertengruppe startet am 4. September
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Diesel-Expertengruppe startet am 4. September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 28.08.2017
Hardware-Nachrüstungen für Dieselmotoren sind nach wie vor umstritten. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Berlin

Die beim Dieselgipfel angekündigte Expertengruppe zu Pkw-Nachrüstungen nimmt am 4. September die Arbeit auf.

Unter Leitung von Verkehrs-Staatssekretär Michael Odenwald beraten die Teilnehmer nicht nur über umstrittene Hardware-Nachrüstungen von Dieselmotoren, sondern auch über Serviceaktionen der Autobauer und Förderkonzepte zur Erneuerung der Fahrzeugflotten, wie das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Details würden noch erarbeitet.

Neben Vertretern verschiedener Bundesministerien, des Kanzleramts und einiger Landesregierungen sollen auch kommunale Spitzenverbände, die Industrie, Umweltverbände, Verbraucherschützer, Handwerker, Zulieferer sowie die nachgeordneten Behörden der Ministerien mit am Tisch sitzen. Als Experte ist zudem Georg Wachtmeister von der Technischen Universität München geladen.

Die Expertengruppe trägt den Titel „Emissionsreduzierung bei den im Verkehr befindlichen Fahrzeugflotten“ und ist eine von vier Runden, die im Nachgang des Dieselgipfels von Anfang August angekündigt worden waren. Sie sollen dazu beitragen, dass die Luftverschmutzung in Städten nicht mehr die EU-Grenzwerte übersteigt und so Fahrverbote für Dieselautos vermeiden, die Gerichte erzwingen könnten. Am selben Tag trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sich mit Vertretern der besonders betroffenen Kommunen, um unter anderem über eine bessere Infrastruktur für Elektroautos zu sprechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der VW-Konzern hat bei der Tochter Audi die halbe Führungsmannschaft ausgetauscht. Auch ein Vertrauter von VW-Chef Matthias Müller kommt aus Wolfsburg nach Ingolstadt.

28.08.2017

Im Zuge des Dieselskandals entlässt Audi gleich vier Vorstände. Sie stolperten über Fehlplanungen und rückläufige Verkäufe. Audi-Chef Rupert Stadler kann dagegen vorerst sein Amt behalten – er genießt die Rückendeckung der Eigentümer-Familien.

28.08.2017

Der aktuelle Sneaker- und Turnschuhboom treibt die Umsätze der deutschen Schuhindustrie - allerdings profitieren nur die Hersteller, die sich rechtzeitig auf den ...

28.08.2017
Anzeige