Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Dobrindt will Bau von Radschnellwegen fördern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Dobrindt will Bau von Radschnellwegen fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 18.10.2016
Anzeige
Berlin

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ zufolge ein Förderprogramm zum Bau von Radschnellwegen. „Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und dafür sorgen, dass das Rad weiter an Attraktivität gewinnt“, sagte Dobrindt.

Hintergrund ist demnach auch der Trend zu immer mehr Elektrorädern, die mittlerweile von vielen Pendlern genutzt werden. Laut Bericht soll das Förderprogramm voraussichtlich 25 Millionen Euro umfassen. Damit der Bund die Zuschüsse für den Bau der Radschnellwege direkt leisten könne, solle das Bundesfernstraßengesetz geändert werden. Das Ministerium wolle die Detailregelungen „schnellstmöglich“ abschließen. Radschnellwege sind breiter als die herkömmlichen Radwege, verlaufen getrennt vom übrigen Verkehr und weitgehend ampelfrei. So soll das Radfahren angenehmer und sicherer werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erste Milliardenrechnung könnte Volkswagen heute ins Haus flattern. In den USA steht im Zuge des Abgasskandals die erste richterliche Entscheidung an. Es dürfte eine Formsache werden – aber längst noch nicht das Ende des Prozesses.

18.10.2016

Noch gibt es keine Genehmigung für den Pipelinebau. Dennoch treibt Nord Stream 2 den Bau einer zweiten Erdgastrasse durch die Ostsee zielstrebig voran. Ende Oktober kommen die ersten Rohre nach Rügen.

18.10.2016

Die Niedrigzinsen setzen Europas Lebensversicherer unter Druck. Wie gut die Unternehmen gegen zusätzliche Turbulenzen gewappnet sind, prüfen die Aufsichtsbehörden derzeit.

18.10.2016
Anzeige