Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Dreyer sieht Einigungswillen für Neuordnung

Bund-Länder-Finanzen Dreyer sieht Einigungswillen für Neuordnung

Am kommenden Donnerstag sucht eine Runde von Bund und Ländern wieder nach einer Lösung, um die Finanzbeziehungen beider Seiten neu zu ordnen. Die Zeit drängt. Die künftige Bundesratspräsidentin Dreyer gibt sich optimistisch.

Mainz. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ist zuversichtlich, dass sich Bund und Länder über die Neuordnung ihrer Finanzen einigen werden.

„Es scheint so zu sein, dass es den Willen und den Wunsch von allen Seiten gibt - von Bundesregierung, Bundestagsfraktionen und den Bundesländern -, dass man zu einer Verständigung kommt“, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur vor einem Spitzentreffen an diesem Donnerstag. „Ich bin auch optimistisch, dass das gelingen wird.“ Sie betonte: „Das wäre auch wichtig, denn die Länder brauchen Planungssicherheit und ich glaube, dieses Interesse hat am Ende auch der Bund.“

Die künftige Bundesratspräsidentin verwies auf das Konzept, auf das sich alle Länder im Dezember 2015 geeinigt haben. „Die Länder haben einen Vorschlag gemacht, den wir ausgewogen und gut finden“, sagte Dreyer. „Darüber sind wir ins Gespräch mit dem Bund gekommen. Diese Gespräche werden in diesen Tagen fortgesetzt.“ Sie ließ offen, ob sie eine Lösung schon an diesem Donnerstag für möglich hält. Die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern müssen neu geregelt werden, denn 2019 enden der Länderfinanzausgleich und der Solidarpakt II.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte in der vergangenen Woche bei einem Treffen von Bund und Ländern einen Vorschlag vorgelegt, der mit den Koalitionsfraktionen im Bundestag abgestimmt ist. Der Vorschlag bleibt dem Vernehmen nach unter der Höhe, die die Länder fordern, berücksichtigt aber Länderwünsche. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef Erwin Sellering (SPD), hatte Ablehnung signalisiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.075,50 +0,09%
TecDAX 2.002,25 -0,05%
EUR/USD 1,0800 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Morgan Stanley Inv AF 111,70%
BlackRock Global F AF 104,94%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.