Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Drogeriekette dm nach Schleckerpleite mit Rekordumsatz
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Drogeriekette dm nach Schleckerpleite mit Rekordumsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 19.10.2012
Der erste Gewinner der Schleckerpleite steht fest: Platzhirsch dm hat in den vergangenen Monaten zweistellige Zuwachsraten erreicht. Quelle: Andreas Gebert
Karlsruhe

Die Drogeriemarktkette dm hat nach der Pleite des Konkurrenten Schlecker einen Rekordumsatz erzielt. Die Erlöse stiegen im gerade beendeten Geschäftsjahr um 11,3 Prozent auf 6,87 Milliarden Euro. Das Unternehmen konnte vor allem ab Mai in Deutschland deutlich zulegen.

„Teilweise lagen die Zuwächse bei 20 Prozent“, sagte dm-Chef Erich Harsch am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz. Auf dem deutschen Markt erreichte dm im Geschäftsjahr 2011/2012 (30. September) ein Wachstumsplus von 14 Prozent und kam damit auf einen Umsatz von 5,112 Milliarden Euro.

Über den Gewinn macht das Unternehmen traditionell zwar keine Angaben. Die deutsche Belegschaft will Harsch aber am Unternehmenserfolg mit einer Sonderzahlung von 850 Euro pro Mitarbeiter beteiligen. Insgesamt sollen 13 Millionen Euro ausgeschüttet werden.

Ein „Schlecker-Effekt“ sei durchaus spürbar, sagte Harsch. „Wie er sich langfristig auswirkt, können wir aber frühestens im Frühjahr 2013 sagen, wenn sich die Insolvenz jährt.“ Für das laufende Geschäftsjahr gab er deshalb eine vorsichtige Prognose ab. „Wir rechnen mit einem Plus von mindestens acht Prozent.“

In den vergangenen zwölf Monaten hat dm 89 neue Filialen in Deutschland eröffnet und sein Netz damit auf 1345 Standorte erweitert. Bis Jahresende sollen weitere 41 hinzukommen. Darunter könnten auch einige ehemalige IhrPlatz-Läden aus dem zusammengebrochenen Schlecker-Imperium kommen, die sich eigentlich Konkurrent Rossmann gesichert hatte. „Es gibt aber eine Handvoll Vermieter, die lieber dm als Vertragspartner hätten“, erklärte Harsch.

Die Zahl der Mitarbeiter wuchs in Deutschland um knapp 3700 auf 29 100. Darunter sind auch 800 ehemalige Mitarbeiterinnen von Schlecker und IhrPlatz. „Anders als Rossmann haben wir sie eingestellt ohne gleichzeitig Filialen zu übernehmen“, sagte Harsch und wies damit Kritik zurück, dass dm den arbeitslos gewordenen tausenden Schlecker-Frauen gleichgültig begegne.

Im Ausland eröffnete der Konzern knapp 70 weitere Filialen und schuf etwa 1000 neue Stellen. Damit liegt die Gesamtzahl der Mitarbeiter im In- und Ausland bei knapp 44 000.

In den kommenden Monaten will dm 160 Millionen Euro in Deutschland investieren. Das Geld soll unter anderem in die Neugestaltung der Läden fließen. Geplant ist, die Kosmetik- und die Kinderabteilung stärker herauszustellen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Drachen fehlt Feuer: So langsam wie im dritten Quartal ist China seit Beginn der globalen Finanzkrise nicht mehr gewachsen.

19.10.2012

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.10.2012 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

18.10.2012

Air Berlin schnallt den Gürtel noch enger: Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft reagiert mit einem verschärften Sparkurs auf die schwierige Lage der europäischen Luftfahrtbranche.

18.10.2012