Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Duisburg stimmt über größtes deutsches Outlet-Center ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Duisburg stimmt über größtes deutsches Outlet-Center ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 22.09.2017
Das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in Duisburg. Quelle: Arnulf Stoffel
Anzeige
Duisburg

Mit der Abstimmung über den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets fällt am Wahlsonntag in Duisburg auch die Entscheidung über eine wichtige Investition im deutschen Einzelhandel.

Nach der Auszählung der Stimmen für die Bundestagswahl und die Wahl des neuen Oberbürgermeisters in der Stadt wird allerdings erst am frühen Montagmorgen mit einem Ergebnis des Bürgervotums zum Outlet gerechnet.

Zuvor hatte die Duisburger Stadtspitze angekündigt, das Ergebnis der von Kritikern des Projekts geforderten Abstimmung zu akzeptieren und das Center gegebenenfalls nicht gegen den Willen der Bürger durchzusetzen.

Abstimmen sollen die Bürger darüber, ob sie ein Outlet-Center mit zahlreichen Modegeschäften auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in der Nähe der Innenstadt haben wollen. Auf dem Gelände fand 2010 die Loveparade statt. In einem Gedränge starben damals 21 junge Menschen, mehr als 650 wurden verletzt.

Den Plänen nach soll ein Outlet-Center mit rund 30.000 Quadratmetern Verkaufsfläche gebaut werden. Die Gegner befürchten durch das Center für die Innenstadt hohe Umsatzeinbußen in Einzelhandel und Gastronomie und in der Folge Leerstand und Verödung. Die Investoren betonen, dass solch ein Geschäft neue Kunden in die Stadt bringe und damit auch den Einzelhandel belebe. Die SPD um Oberbürgermeister Sören Link und die CDU haben sich für den Bau ausgesprochen, Grüne, Linke und FDP gegen ihn.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Verkehrssünder kommen schärfere Sanktionen zu. Der Bundesrat befasst sich heute abschließend mit einer Reihe von Neuregelungen, die unter anderem Rasern härtere Strafen androhen.

22.09.2017

Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im Freistaat zusammen, teilte der ADAC mit.

22.09.2017

An der Ampel eine Kurznachricht tippen? Schon zu Hause anrufen beim Parkplatzsuchen? Viele Autofahrer finden nichts dabei. Der Staat will nun mehr Härte zeigen, um riskantes Smartphone-Hantieren zu stoppen.

22.09.2017
Anzeige