Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 07.08.2017
Die ZDF-Fernsehjournalistin Dunja Hayali hat ihre eigenen Methoden, sich gegen Facebook-Trolle zu wehren. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Berlin

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali (43) hat einen aggressiven Internet-Pöbler mit dessen eigener Sprache bloßgestellt und dafür sehr viel Zustimmung im Netz erhalten.

Ein Nutzer, der sich Emre nennt, hatte Hayali auf deren Facebook-Seite wüst beschimpft und in brüchiger Rechtschreibung die Frage aufgeworfen, wieso sie „so ein hass auf türken“ habe. Eine ihrer letzten Sendungen sei eine „anti türkei schow“ gewesen.

Drohend heißt es: „so lappen wie ihr solltet euch besser nicht mit uns anlegen“. Hayali begegnete dem Hass-Posting mit demselben Tonfall: „Emre ... du endgeiler Ficker warum so ein hass auf deutsche?? Hat man ja gesehen bei deiner letzten anti deutschen text so loser wie ihr solltet euch besser nicht mit uns anlegen. Wir können auch ziemlich gemein sein Wenn wir wollen..!!“

Die Aktion wurde bis Montagmittag mehr als 3000 Mal kommentiert. Hayali erntete dabei fast einhellig Lob. Sätze wie „Ball perfekt zurückgespielt“, „Richtig so“ und „Diese Leute verstehen nur die eigene Sprache“ waren der breite Tenor der Reaktionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU verlangt vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil rasche Konsequenzen aus den jüngsten Entwicklungen im Abgasskandal.

07.08.2017

Deutschlands Maschinenbauer nehmen dank steigender Nachfrage Kurs auf das stärkste Wachstum seit sechs Jahren.

07.08.2017

Der deutsche Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck verlagert große Teile von Buchhaltung und Rechnungswesen ins kostengünstigere Ausland: Polen und die Philippinen. Die Gewerkschaft kündigt Widerstand an.

07.08.2017
Anzeige