Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt EU-Kommission: Schneller Griechenland-Kompromiss machbar
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt EU-Kommission: Schneller Griechenland-Kompromiss machbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 20.04.2016
Anzeige
Brüssel

Ein Kompromiss zwischen Griechenland und seinen Geldgebern zu neuen Reformen ist nach Brüsseler Einschätzung rasch machbar. Bei der IWF-Tagung in der vergangenen Woche habe es guten Fortschritt und eine „grundsätzliche Einigung“ gegeben, die jetzt weiter verhandelt werden müsse.

Das sagte der für den Euro verantwortliche EU-Kommissions-Vizechef Valdis Dombrovskis in Brüssel. Auf konkrete Zeitvorgaben legte sich Dombrovskis aber nicht fest. Es sei entscheidend, dass die Verpflichtungen des im vergangenen Sommer aufgelegten Rettungsprogramms mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro eingehalten würden. „Falls alle Seiten bereit sind, diese letzte Anstrengung zu machen, kann das wirklich in kurzer Zeit gemacht werden“, so Dombrovskis.

Dombrovskis erwähnte auch mögliche Vorsorge-Sparmaßnahmen, die in Kraft treten sollen, falls sich negative Wirtschaftsszenarien bewahrheiten sollten. Er ging dabei nicht ins Detail. Laut griechischen Medien soll das Reserve-Sparprogramm in Kraft treten, falls Athen das von den Gläubigern gesetzte Ziel eines primären Überschusses (ohne Schuldenbedienung) 2018 nicht erreichen sollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spanien braucht mehr Zeit als erwartet, um seinen Haushalt in Ordnung zu bringen. Es wurde bereits spekuliert, die EU könne Madrid einen Aufschub gewähren. Brüssel stellt klar: Noch ist nichts entschieden.

20.04.2016

Der Online-Modehändler Zalando hat einen verhaltenen Start ins Jahr hingelegt. An seiner Prognose für 2016 hält das Unternehmen aber fest.

20.04.2016

Freispruch für alle - das forderten die Anwälte der angeklagten Top-Banker der Deutschen Bank vor dem Landgericht München. Der Richter macht kein Geheimnis daraus, dass diese Hoffnung berechtigt ist. Das Urteil kann er trotzdem noch nicht verkünden.

20.04.2016
Anzeige