Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt EU-Kommission billigt Finanzspritzen für Dexia-Konzern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt EU-Kommission billigt Finanzspritzen für Dexia-Konzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 30.12.2012
Neue milliardenschwere Finanzspritzen Frankreichs und Belgiens für den angeschlagenen Finanzkonzern Dexia sind mit EU-Recht vereinbar. Foto: Ian Langsdon
Brüssel

Die Aktionäre des bisherigen Kommunalfinanzierers hatten bereits vor Weihnachten eine Kapitalerhöhung von 5,5 Milliarden Euro gebilligt. Diese wird von den Regierungen in Paris und Brüssel gemeinschaftlich getragen. Der Konzern ist damit zu rund 95 Prozent in Staatsbesitz, wobei 50 Prozent auf Belgien entfallen und knapp 45 Prozent auf Frankreich. Den Rest halten Kleinaktionäre.

Die Kommission bestätigte einen schon älteren Plan, wonach Dexia in mehrere Teile zerschlagen wird. Belfius, die frühere Dexia-Bank Belgien, werde sich ihrem Bank- und Versicherungs-Kerngeschäft widmen, erklärte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Der französische Teil DMA (Dexia Municipal Agency) werde in eine neue Entwicklungsbank in Frankreich integriert.

„Wie in unseren Regeln vorgesehen, gewährleistet der gebilligte Plan, dass die Marktpräsenz von einigen Teilen der Dexia-Gruppe voll gerechtfertigt ist, ohne dass ein gescheitertes Geschäftsmodell künstlich am Leben erhalten wird(...)“, erklärte der spanische Kommissar. Almunia wacht darüber, dass staatliche Hilfen für Geldhäuser nicht den freien Wettbewerb in der EU verzerren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Insolvenzfälle ist dieses Jahr im Euro-Krisenland Portugal um 62 Prozent in die Höhe geschossen. Wie die Zeitung „Público“ am Freitag unter Berufung auf die Consulting-Firma IIC berichtete, wurde bis zum 26. Dezember die Rekordzahl von 18 627 Pleiten verzeichnet.

30.12.2012

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Freitag unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3178 Dollar.

04.01.2013

Der Etappensieg vor einem US-Gericht in einem milliardenschweren Rechtsstreit nach der Übernahmeschlacht mit VW hat am Freitag die Aktien der Porsche Holding SE beflügelt.

28.12.2012