Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt EU-Minister beraten über Agrarreform
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt EU-Minister beraten über Agrarreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 24.06.2013
Die europäische Agrarpolitik beschäftigt die EU-Landwirtschaftsminister. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Luxemburg

Diese Woche soll sie beschlossen werden.

Die EU-Agrarminister haben in Luxemburg mit zweitägigen Verhandlungen über die Reform begonnen. Parallel wollen sie mit Vertretern des EU-Parlaments beraten. Die Abgeordneten müssen die Reform mittragen und wollen sich Mittwoch entscheiden. Die Reform soll die Landwirte unter anderem zu mehr Umweltschutz zwingen.

„Die europäischen Bauern erwarten ein Ergebnis diese Woche und wir werden alles tun und uns bemühen, ihnen eins zu liefern“, sagte der irische Minister Simon Coveney zu Beginn des Treffens. Sein Land hat den Vorsitz der EU-Staaten. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) wurde erst am späteren Nachmittag erwartet. Per Mitteilung pochte auch sie auf eine Einigung. „Unsere Landwirte brauchen Planungssicherheit. Wir dürfen sie nicht im Ungewissen lassen“, mahnte sie. „Doch bei einigen Punkten liegen die Positionen noch meilenweit auseinander.“

EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos versprach, die Reform werde die Position kleiner Betriebe stärken. „Zum ersten Mal werden die kleinen Landwirte auch als eine landwirtschaftliche Betriebskategorie anerkannt werden, die das Recht hat auf eine Zukunft auf dem Lebensmittelmarkt der Europäischen Union“, sagte Ciolos.

Umweltschützern reicht das nicht: Zum Auftakt des Treffens kam es zu einer Rangelei mit Demonstranten. Drei Aktivisten stürmten in den Eingangsbereich und versuchten ein Banner zu entrollen mit der Aufschrift: „Ihr habt uns grün, gerecht und lokal versprochen. Betrügt die Bürger nicht.“ Aus Sicht der Demonstranten fehlt es der Reform an Ehrgeiz.

Die drei Aktivisten hätten eigenständig gehandelt, sagte Stephanie Roth, die für das ökologische Netzwerk Arc 2020 aktiv ist und mit anderen Mitgliedern vor dem Gebäude demonstrierte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In deutschen Schlachthöfen sollen erneut Leiharbeiter-Kolonnen systematisch schwarz beschäftigt worden sein. Es werde gegen 22 Beschuldigte und ein Firmengeflecht von rund zwei Dutzend Unternehmen ermittelt, bestätigte Staatsanwalt Ralf Möllmann in Düsseldorf Informationen des „Norddeutschen Rundfunks“.

24.06.2013

Chinas Aktienmärkte haben den schwersten Absturz seit fast vier Jahren erlebt. Ursache ist die Weigerung der Zentralbank, neues Geld in den Markt zu pumpen.Die Notenbanker wiesen die Sorgen über eine Kreditklemme zurück und betonten vielmehr, die Liquidität sei auf einem „vernünftigen Niveau“.

25.06.2013

Die Zahl der Toten bei dem schweren Busunglück in Montenegro hat sich auf 18 erhöht. Das berichtete das montenegrinische Fernsehen unter Berufung auf die Behörden.

24.06.2013