Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt EU sieht Entwicklung bei „Goldenen Reisepässen“ mit Sorge
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt EU sieht Entwicklung bei „Goldenen Reisepässen“ mit Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 07.08.2018
EU-Justizkommissarin Vera Jourova, hier bei einer Konferenz in Berlin, will den Kampf gegen „Goldene Reisepässe“ verstärken. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin/Brüssel

Die Europäische Kommission fordert von den EU-Ländern deutlich mehr Zurückhaltung bei der Vergabe von Staatsbürgerschaften an Angehörige aus Drittstaaten.

„Die EU-Kommission betrachtet die Entwicklung bei den sogenannten Goldenen Reisepässen mit großer Sorge“, sagte die EU-Justizkommissarin Vera Jourova der „Welt“. Nach ihren Angaben sollen deshalb bereits im Herbst neue Richtlinien dazu veröffentlicht werden.

„Eine steigende Zahl von EU-Ländern hat in den vergangenen Jahren immer mehr Staatsbürgerschaften an Personen aus Drittstaaten ausgegeben, wenn diese zuvor hohe Geldbeträge in das jeweilige Land investierten“, sagte Jourova. Oft gehe es auch um den Erwerb teurer Immobilien. In dem Bericht werden etwa Zypern, Malta oder Griechenland genannt und als Empfänger langfristiger Aufenthaltsvisa (Golden Visa) oder Staatsbürgerschaften (Golden Passports) Personen etwa aus China, Russland oder den ehemaligen Sowjetrepubliken.

Empfänger solcher Staatsbürgerschaften könnten sich in der gesamten Union frei bewegen. „Wir wollen keine trojanischen Pferde in der Union“, sagte Jourova. „Einige Mitgliedstaaten müssen mehr dafür tun, dass die Staatsbürgerschaften nicht an Kriminelle verliehen werden, die die Sicherheit Europas gefährden oder Geldwäsche betreiben wollen.“ Die EU dürfe nicht zu einem Hafen für Kriminelle, Korruption und schmutziges Geld werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So viele unbesetzte Arbeitsplätze wie jetzt gab es in Deutschland noch nie. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der offenen Stellen um 115.000.

07.08.2018

Gebrauchte Diesel-Autos aus Deutschland werden derzeit verstärkt ins Ausland verkauft. Das belegen Daten des Statistischen Bundesamtes. Demnach ist der Export um mehr als 20 Prozent gestiegen.

07.08.2018

Personalabbau und Investitionen im Brief- und Paketgeschäft kosten die Post Millionen. Ihr Ziel: Die schwächelnde Sparte schnell wieder auf Kurs bringen. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg.

07.08.2018
Anzeige