Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
EZB-Politik: Deutsche-Bank-Chef warnt vor „fatalen Folgen“

Frankfurt/Düsseldorf EZB-Politik: Deutsche-Bank-Chef warnt vor „fatalen Folgen“

Die Europäische Zentralbank will mit allen Mitteln die Konjunktur im Euroraum in Schwung bringen. Doch die Sorge vor Nebenwirkungen der Geldschwemme wächst. Jetzt meldet sich Deutsche-Bank-Chef Cryan zu Wort.

Frankfurt/Düsseldorf. Die Kritik an der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird lauter. Deutsche-Bank-Chef John Cryan warnte in einem Gastbeitrag zu einer „Handelsblatt“-Tagung vor „fatalen Folgen“ der EZB-Strategie für die Sparer und die Altersvorsorge.

Zuletzt hatten sich schon andere Vertreter der Finanzbranche - unter anderem Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon - kritisch zur Geldpolitik unter EZB-Chef Mario Draghi geäußert. Auch der Wirtschaftsweise Volker Wieland kritisierte die Geldschwemme der Notenbank.

„Unternehmen halten sich aufgrund der anhaltenden Unsicherheit mit Investitionen zurück und fragen kaum mehr Kredite nach“, schrieb Cryan weiter. Dabei gilt die Ankurbelung der schwachen Kreditvergabe im Euroraum als eines der wichtigsten Ziele der Geldflut durch die EZB. Draghi hatte zuletzt mehrfach auf erste Fortschritte bei der Entwicklung der Kreditvergabe hingewiesen.

Wieland betrachtet die Geldpolitik ebenfalls mit Sorge. Die US-Notenbank Fed und die EZB hätten in der Finanzkrise und der europäischen Schuldenkrise zu Recht mit Zinssenkungen und Lockerungsmaßnahmen reagiert. „Inzwischen beharren die Fed und EZB jedoch viel zu lange auf der Niedrigzinspolitik und die EZB weitet ihre Anleihekäufe weiter massiv aus. Damit werden sie mehr und mehr Teil des Problems“, sagte Wieland der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag). Der Ökonom warnte vor Risiken für den Finanzsektor: „insbesondere im Bankensektor geht die Profitabilität zurück, risikoreiche Anlagen nehmen zu“.

EZB-Kritiker räumen ein, dass die beispiellose Geldflut der Notenbank auch ihre positiven Seiten habe. So wäre die Entwicklung ohne das entschiedene Eingreifen der EZB in den vergangenen Jahren negativer verlaufen, die Deflationsgefahren wären größer. „Die EZB hat viel dafür getan, Europa zu stabilisieren“, schrieb Cryan. Allerdings sei die EZB noch weit davon entfernt, ihr anvisiertes Inflationsziel von knapp zwei Prozent zu erreichen.

Die Deutsche Bank steckt derzeit mitten in einem teuren Umbau, ihr machen milliardenschwere Strafzahlungen zu schaffen. In einem solchen Umfeld schmerzen die Nebenwirkungen der Niedrigzinspolitik der EZB besonders stark.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 10.826,50 +1,33%
TecDAX 1.707,50 +0,39%
EUR/USD 1,0720 +0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,00 +10,09%
E.ON 6,45 +5,13%
FMC 74,90 +2,44%
MERCK 93,01 -0,49%
VOLKSWAGEN VZ 121,54 -0,15%
HEID. CEMENT 84,28 -0,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.