Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Edelstahlriese Outokumpu will noch mehr Stellen streichen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Edelstahlriese Outokumpu will noch mehr Stellen streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 02.01.2013
Im November hatte die EU-Kommission grünes Licht gegeben für den milliardenschweren Zusammenschluss von Inoxum und Outokumpu bei dem ein neuer Weltmarktführer für Edelstahl entsteht. Foto: Caroline Seidel
Düsseldorf

Das sagte Outokumpu-Chef Mika Seitovirta dem „Handelsblatt“ (Mittwoch). Die Tarifverträge in Deutschland sollten aber eingehalten werden. Betriebsbedingte Kündigungen werde es nicht geben. Ein noch radikalerer Stellenabbau sei aber möglich, wenn sich die Konjunktur weiter abkühle. „Derzeit haben wir dafür aber keine Pläne.“

Inoxum bringt in den erweiterten Outokumpu-Konzern mit insgesamt 18 000 Beschäftigten rund 11 800 Mitarbeiter ein, davon 6000 in Deutschland. Die Finnen hatten bereits angekündigt, bis 2016 rund 850 Stellen in Deutschland zu streichen. Davon will ThyssenKrupp 600 Beschäftigte übernehmen. Um teure Überkapazitäten abzubauen, will Outokumpu in Krefeld und Bochum die Edelstahlproduktion schließen und sich hier auf die Verarbeitung des Werkstoffs konzentrieren.

Im November hatte die EU-Kommission grünes Licht für den milliardenschweren Zusammenschluss gegeben, bei dem ein neuer Weltmarktführer für Edelstahl entsteht. Geplant sind Einsparungen von rund 200 Millionen Euro. Als Auflage müssen aber das ehemalige Inoxum-Edelstahlwerk im italienischen Terni sowie mehrere europäische Vertriebszentren verkauft werden. Für das Werk gebe es bereits eine Reihe von Interessenten, sagte Seitovirta. Laut Branchenkreisen gehört auch der südkoreanische Konkurrent Posco dazu.

Die EU-Kommission hatte lange Bedenken gehabt, dass das neue Unternehmen aus Outokumpu und Inoxum zu mächtig werden und den Markt dominieren könnte. Neben Posco sind Aperam (Luxemburg) und Acerinox (Spanien) die wichtigsten Konkurrenten. In Europa komme Outokumpu nun auf 40 Prozent Marktanteil, sagte Seitovirta. Weltweit seien es zwölf Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Handwerk wirbt um Studenten, die von den überfüllten Universitäten und dem hohen Leistungsdruck dort frustriert sind. Handwerkspräsident Otto Kentzler sagte der „Saarbrücker Zeitung“ , die Handwerkskammern hätten damit begonnen, gezielt um diese enttäuschten Studenten zu werben.

02.01.2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier will starke Erhöhungen der Strompreise wie zu Jahresbeginn künftig verhindern - mit einem koordinierteren Vorgehen bei der Energiewende.

02.01.2013

Der Euro ist nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit kräftig gestiegen. In der vergangenen Nacht sprang der Kurs der Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,32 US-Dollar und legte in der Spitze bis knapp unter 1,33 Dollar zu.

02.01.2013