Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Eon-Aufspaltung: Umzug der Zentrale nach Essen beginnt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Eon-Aufspaltung: Umzug der Zentrale nach Essen beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 19.12.2015
Eon hat mit dem Umzug seiner Zentrale von Düsseldorf nach Essen begonnen. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Düsseldorf

Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat mit dem Umzug seiner Zentrale von Düsseldorf nach Essen begonnen. Die Vorbereitungen liefen, am Nachmittag sollten die ersten Computer abgestellt und Büros leergeräumt werden, sagte eine Sprecherin.

Bis zum 23. Dezember sollen alle Mitarbeiter in Essen einsatzbereit sein. In der Zwischenzeit arbeiteten viele Beschäftigte von zu Hause aus oder in Ausweichbüros.

Der Eon-Mutterkonzern mit neuem Firmensitz in Essen will sich künftig mit weltweit mehr als 40 000 Mitarbeitern auf erneuerbare Energien und den Vertrieb konzentrieren. Die Kraftwerkssparte mit rund 14 000 Menschen bleibt zusammen mit dem Handel unter dem neuen Namen Uniper in Düsseldorf. Uniper wird ein eigenständiges Unternehmen und soll im Herbst 2016 auch an der Börse notiert werden. Eon-Chef Johannes Teyssen will mit der Aufteilung des Unternehmens in „alte“ und „neue“ Energie die Potenziale beider Bereiche besser ausschöpfen.


Eon zur Aufspaltung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die US-Kollegen erstmals seit Jahren wieder die Zinsen anheben, bleibt Japans Notenbank auf ihrem Billiggeld-Kurs. Die aggressive Lockerung dürfte - wie in Europa - vorerst nicht aufhören.

19.12.2015

Mit Geldspielautomaten und Spielhallen hat Paul Gauselmann ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut.

18.12.2015

Am Berliner Flughafen Tegel tritt an heute zum letzten Mal in diesem Jahr der Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft zusammen. Im Mittelpunkt steht wieder der Bau des neuen Hauptstadtflughafens.

18.12.2015
Anzeige