Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Erster Pilotenstreik bei Ryanair lässt Passagiere zittern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Erster Pilotenstreik bei Ryanair lässt Passagiere zittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:42 22.12.2017
Stillstand: Maschinen der irischen Airline Ryanair auf dem Rollfeld. Quelle: Andy Rain/archiv
Anzeige
Dublin/Frankfurt

Zwei Tage vor Heiligabend müssen Passagiere der irischen Gesellschaft Ryanair in Deutschland am Freitagmorgen um ihre Flüge bangen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder zu einem Warnstreik an allen zehn deutschen Ryanair-Basen aufgerufen.

Der Ausstand soll um 5 Uhr beginnen und vier Stunden dauern, wie die Gewerkschaft am Donnerstag mitgeteilt hatte. Hintergrund sind gescheiterte Gespräche über einen Tarifvertrag für die rund 400 deutschen Ryanair-Piloten.

Betroffen vom Streik sind unter anderem der Flughafen Berlin-Schönefeld mit 7 geplanten Starts, der Hunsrück-Flughafen Hahn mit 5 und Frankfurt mit 6 Flügen.

Die VC hatte insgesamt von rund 16 ausfallenden Flügen gesprochen, was rund 3000 Passagieren entsprechen würde. Darin noch nicht enthalten sind Fluggäste, die möglicherweise auf die nicht zu bedienenden Folgeflüge gebucht waren. Ryanair äußerte sich zunächst nicht zu möglichen Flugausfällen und Ersatzangeboten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passagiere der irischen Gesellschaft Ryanair in Deutschland müssen am Morgen um ihre Flüge bangen.

22.12.2017

Die US-Börsen haben moderat zugelegt. Kurz vor Handelsschluss bröckelten die Gewinne allerdings etwas ab. Der Dow Jones Industrial beendete den Tag mit einem Plus von 0,23 Prozent auf 24 782 Punkten.

21.12.2017

Im Streit um die Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit Tata haben sich die Konzernspitze und der Betriebsrat geeinigt.

21.12.2017
Anzeige