Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Erstmals mehr als 42 Millionen Erwerbstätige
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Erstmals mehr als 42 Millionen Erwerbstätige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 30.10.2013
Die Zahl der Erwerbstätigen hat erstmals seit 1990 die Marke von 42 Millionen überschritten. Foto: Ulrich Perrey
Wiesbaden

In Deutschland sind im September so viele Menschen wie noch nie erwerbstätig gewesen. Nach vorläufigen Berechnungen überschritt die Zahl der Erwerbstätigen erstmals seit der Wiedervereinigung mit 42,1 Millionen die Marke von 42 Millionen.

Das waren 250 000 oder 0,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Seit März 2013 liege die Zuwachsrate gegenüber dem Vorjahr konstant bei 0,6 Prozent.

Die amtierende Bundesregierung rechnet damit, dass dank des Konjunkturaufschwungs im nächsten Jahr durchschnittlich rund 42 Millionen Menschen erwerbstätig sein werden. Wie führende Ökonomen geht der Bund für 2014 von einem kräftigen Wachstum in Europas größter Volkswirtschaft aus.

Die Wiesbadener Statistiker verwenden bei der Berechnung der Erwerbstätigkeit Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO. Beispielsweise werden auch Schüler und Studenten mit einem Nebenjob berücksichtigt. Die Zahlen sind nicht mit den von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Daten vergleichbar.

Mitteilung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Niedrigzinsniveau im Euroraum wird nach Einschätzung der deutschen Finanzaufsicht Bafin zunehmend zur Belastung für Banken und Bausparkassen.

31.10.2013

Die Deutsche Telekom hat bei ihren Plänen für eine Tempodrosselung im Festnetz einen empfindlichen Dämpfer bekommen.

30.10.2013

Der Energieriese RWE sieht sich durch die Energiewende in Deutschland zunehmend in die Enge getrieben.

30.10.2013