Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Euro-Krise: Schäuble: „Wir haben das Schlimmste hinter uns“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Euro-Krise: Schäuble: „Wir haben das Schlimmste hinter uns“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 28.12.2012
Zuversicht: Der deutschen Wirtschaft sagte Schäuble für 2013 ein «ordentliches» Wirtschaftswachstum voraus. Foto: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Länder wie Griechenland hätten erkannt, dass sie die Krise nur mit harten Reformen überwinden könnten.

„Die Regierung in Athen weiß, dass sie die anderen Euro-Staaten finanziell nicht überfordern darf. Deshalb treibt sie jetzt die Reformen ja auch voran.“ Der deutschen Wirtschaft sagte Schäuble für 2013 ein „ordentliches“ Wirtschaftswachstum voraus. „Die Lage ist besser als gedacht, weil unter anderem die Geschäfte mit USA und Asien stärker anziehen. Die deutsche Wirtschaft wird daher auch 2013 ordentlich wachsen.“

Der Finanzminister räumte aber ein, dass die europäische Schuldenkrise auch in Deutschland Spuren hinterlasse. Die Spannbreite bei den Prognosen der Wirtschaftsinstitute reicht von 0,3 bis knapp ein Prozent. Die Bundesregierung selbst ist optimistisch und erwartet für 2013 offiziell 1,0 Prozent Wachstum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist nach robusten Konjunkturdaten aus der Eurozone gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,3265 Dollar gehandelt.

03.01.2013

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor zu starken Lohnsteigerungen im kommenden Jahr gewarnt. Er halte moderate Lohnerhöhungen für möglich, aber man sollte in wirtschaftlich unruhigen Zeiten Maß halten und nicht übertreiben, sagte Schäuble der „Bild“-Zeitung.

27.12.2012

Das hochverschuldete Euroland Italien hat sich frische Milliarden an den Kapitalmärkten zu ähnlich hohen Zinssätzen wie zuletzt besorgt.Insgesamt nahm das Land, das durch den einstweiligen Rückzug von Premier Mario Monti vor den für 2013 anstehenden Parlamentswahlen erneut in den Fokus der Märkte gerückt war, eine Summe von 11,75 Milliarden Euro ein.

28.12.2012
Anzeige