Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Euro-Schwäche lässt Bilanz der Dax-Konzerne glänzen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Euro-Schwäche lässt Bilanz der Dax-Konzerne glänzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 26.02.2016
Börsenhandel in Frankfurt am Main: Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens EY stieg der Umsatz der Dax-Konzerne, die bislang Zahlen für 2015 vorgelegt haben, auf 726 Milliarden Euro. Quelle: Alexander Heinl/archiv
Anzeige
Frankfurt

Der schwache Euro hat die Geschäfte der deutschen Börsenschwergewichte im vergangenen Jahr beflügelt.

Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens EY stieg der Umsatz der Dax-Konzerne, die bislang Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt haben, zusammengerechnet um 7 Prozent auf 726 Milliarden Euro.

Der operative Gewinn (Ebit) der 18 Konzerne ging hingegen um 5 Prozent auf insgesamt 67,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zurück. Hauptgrund war allerdings der Rekordverlust der Deutschen Bank von 6,1 Milliarden Euro.

Die Mehrzahl der Unternehmen verzeichnete der Auswertung zufolge einen Gewinnzuwachs: 12 der 18 Konzerne legten zu. Den höchsten Anstieg erwirtschaftete demnach die Commerzbank mit einem Plus von 177 Prozent beim operativen Gewinn. In absoluten Zahlen lag der Autobauer Daimler mit mehr als 13 Milliarden Euro vorn.

Beim Umsatz schafften den Angaben zufolge bis auf BASF alle Unternehmen ein Plus (ohne Banken). Dabei profitierten die Börsenschwergewichte auch von der Euro-Schwäche. Sie macht Produkte „Made in Germany„ auf dem Weltmarkt günstiger. Das kann die Nachfrage ankurbeln.

Zudem lässt der Wertverlust des Euro im Ausland erzielte Einnahmen bei der Umrechnung in die Gemeinschaftswährung steigen. Von dem Umsatzplus von knapp 50 Milliarden Euro gingen EY zufolge 21 Milliarden auf Währungseffekte zurück. „Ein weiterer starker Wertverlust des Euro dürfte aber unwahrscheinlich sein, so dass die Unternehmen von dieser Seite keine Unterstützung mehr zu erwarten haben“, sagte EY-Partner Thomas Harms.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Preiskampf in Westeuropa, Abkühlung des wichtigen chinesischen Marktes: Das Umfeld ist nicht gerade einfach für den Konsumgüterriesen Henkel. Dennoch sieht das Unternehmen auch für dieses Jahr gute Chancen.

26.02.2016

Die deutsche Bauwirtschaft profitiert von der steigenden Wohnungsnachfrage. Für das laufende Jahr sei mit einem Umsatzplus um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ...

26.02.2016

Deutschlands Verbraucher lassen sich auch von Terrorwarnungen und der Debatte über Flüchtlinge ihre Kauflaune nicht verderben.

25.02.2016
Anzeige