Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 29.06.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Euro und das britische Pfund haben sich am Dienstag etwas von ihren starken Verlusten nach dem Brexit-Schock vom vergangenen Freitag erholt. Am Morgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am späten Vorabend.

Ein Pfund war mit rund 1,33 Dollar etwa einen Cent mehr wert als am Montagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,0998 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt konnten sich nicht nur Euro und Pfund, sondern auch viele andere Währungen zum amerikanischen Dollar erholen. Unter den besonders bedeutsamen Devisen gewannen der neuseeländische und der australische Dollar am stärksten. Bei den Schwellenländern lag der südafrikanische Rand vorne.

Für eine Stimmungsaufhellung und einen geringeren Zustrom in die Weltreservewährung US-Dollar sorgten unter anderem Nachrichten aus Südkorea. Dort plant die Regierung ein Konjunkturpaket zur Stützung der Wirtschaft. Einem Zeitungsbericht zufolge denkt die japanische Regierung ebenfalls über ein solches Programm nach.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Strombörse sind die Preise schon lange im Tiefflug. Aber viele Endkunden müssen für ihre Energie weiter tief in die Tasche greifen. Das liegt unter anderem am teuren Ausbau der Netze. Oft geben Versorger Preisvorteile aber auch nicht weiter.

29.06.2016

Ein betrunkener Autofahrer ist auf Autobahnen im Ruhrgebiet mehr als acht Kilometer auf der verkehrten Seite gefahren.

28.06.2016

Die Aufarbeitung des Diesel-Skandals in den USA könnte für Volkswagen deutlich teurer werden als bisher erwartet.

28.06.2016
Anzeige