Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ex-IKB-Chef Ortseifen soll Million zahlen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ex-IKB-Chef Ortseifen soll Million zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 21.06.2013
Der ehemalige Chef der IKB-Bank, Stefan Ortseifen. Foto: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

.: 32 O 90/08). Ortseifen verlor damit in erster Instanz den jahrelangen Rechtsstreit gegen seine Kündigung.

Mit dem milliardenteuren Desaster der Düsseldorfer IKB hatte die weltweite Finanz- und Bankenkrise vor sechs Jahren Deutschland erreicht.

Der Prozess wegen der Kündigung war bis zum Ausgang des Strafverfahrens gegen den Ex-Banker ausgesetzt worden. Der Bundesgerichtshof hatte die Verurteilung Ortseifens wegen vorsätzlicher Marktmanipulation zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und zur Zahlung von 100 000 Euro rechtskräftig bestätigt.

Ortseifen war im Sommer 2007 fristlos entlassen worden, weil er unter anderem den Aufsichtsrat der IKB über die prekäre Lage der Bank im Unklaren gelassen und Anleger am 20. Juli 2007 mit einer Pressemitteilung falsch informiert haben soll. Die Krise werde die Bank mit weniger als zehn Millionen Euro belasten, hatte es darin geheißen.

Eine Woche später stand das Geldhaus vor der Pleite und musste mit einem milliardenschweren Rettungspaket vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Die IKB war eine Tochter der staatlichen KfW-Bankengruppe.

Für das Milliardenloch musste letztlich der Steuerzahler einstehen. Der einstmals seriöse Mittelstandsfinanzierer IKB war über ausländische Zweckgesellschaften in den Handel mit Kreditderivaten eingestiegen.

Ortseifen hatte sich im Strafverfahren stets auf die Ratingagenturen berufen. Sie hätten die Kreditpakete jahrelang mit Bestnoten bewertet, bevor sie plötzlich zu Schrottpapieren abgestuft worden seien.

Der Manager soll nun 805 000 Euro an zu viel erhaltenen Tantiemen zurückzahlen und 186 000 Euro für den nicht vom Aufsichtsrat genehmigten Umbau seiner Dienstvilla. Er kann gegen das Urteil noch vor das Oberlandesgericht ziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ölpreise sind am Donnerstag nach den Entscheidungen und Kommentaren der US-Notenbank Fed vom Vorabend stark unter Druck geraten.Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur August-Lieferung fiel bis zum Mittag auf 103,89 Dollar.

21.06.2013

Mit angeblich neuen Beweisen für einen Raketenabschuss wollen ehemalige Ermittler die Untersuchung eines Flugzeugabsturzes 1996 vor New York mit 230 Toten neu aufrollen.

20.06.2013

Der wichtigste Wachstumsmotor der Weltwirtschaft China scheint zunehmend ins Stottern zu geraten.Der als wichtiger Frühindikator geschätzte HSBC-Index zum Verhalten der Einkaufsmanager in China fiel stärker als von Analysten erwartet.

27.06.2013
Anzeige