Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Experte: Autos mit Verbrennungsmotor nicht verbieten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Experte: Autos mit Verbrennungsmotor nicht verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 18.07.2017
Die vorgelegte Ifo-Studie kommt auf rund 600 000 Arbeitsplätze in Deutschland, die nach heutigem Stand von einem Aus für Benziner und Diesel betroffen wären. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Anzeige
Berlin

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung spricht sich dagegen aus, Neuwagen mit Verbrennungsmotoren zu verbieten. Ein solches Zulassungsverbot verhindere einen Wettbewerb der Umweltschutztechniken, sagte Institutspräsident Clemens Fuest in Berlin.

Die vorgelegte Ifo-Studie kommt auf rund 600 000 Arbeitsplätze in Deutschland, die nach heutigem Stand von einem Aus für Benziner und Diesel betroffen wären. „Das heißt nicht, dass diese Arbeitsplätze wegfallen“, betonte Fuest. Besonders bedroht wären aber 130 000 Stellen in kleinen und mittleren Zulieferfirmen. Die Studie wurde im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) erstellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Patentstreit ist entschieden: Wilkinson darf keine Ersatzklingen für den Rasierer des Konkurrenten Gillette anbieten. Das entschied ein Gericht am Dienstag. Die Ware, die schon im Handel ist, muss das Unternehmen zurückrufen. Allerdings ist die Entscheidung nur für kurze Zeit gültig.

18.07.2017

Das Billigmodehaus Primark ruft Flipflops zurück, die seit Anfang des Jahres in Deutschland und Österreich verkauft wurden. Grund für den Rückruf sind gesundheitsgefährdende Stoffe.

18.07.2017

Wang Jianlin ist mit seinem chinesischen Konzern Wanda zu einem der reichsten Männer der Welt aufgestiegen. Nun verzeichnet der Höhenflug des 62-Jährigen Turbulenzen. Sein Unternehmen Wanda soll chinesisches Recht gebrochen haben. Der Konzern durchlebt nun eine von Peking verordnete Rezession.

18.07.2017
Anzeige