Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Fast 200 Journalisten weltweit in Haft - Die meisten in China
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Fast 200 Journalisten weltweit in Haft - Die meisten in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 15.12.2015
Weltweit sind fast 200 Journalisten inhaftiert, ein Viertel davon in China. Im vergangenen Jahr waren es 221. Quelle: Oliver Weiken/symbolbild/archiv
Anzeige
New York

Rund um die Welt werden nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) derzeit 199 Medienschaffende in Haft gehalten. Dem Jahresbericht der Organisation zufolge hält China unter allen Staaten das zweite Jahr in Folge die meisten Journalisten gefangen.

Die Zahl der inhaftierten Reporter habe aber auch in Ägypten und der Türkei „dramatisch“ zugenommen. Mit 199 inhaftierten Journalisten in insgesamt 28 Ländern seien etwas weniger im Gefängnis als im Rekordjahr 2014 mit 221. 2012 und 2014 waren jeweils Rekordjahre, dagegen war 2015 laut CPJ ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

Ein Viertel der 199 Inhaftierten sei in China in Gewahrsam, berichtete die in New York ansässige Organisation. „Eine Hand voll Länder benutzt systematische Inhaftierungen, um Kritik verstummen zu lassen.“ Selbst die Berichterstattung über Finanzthemen sei heute heikel. Der Bericht kritisiert auch die Verfolgung von Angehörigen eines uigurischen Journalisten des US-Senders Radio Free Asia (RFA).

Iran, Vietnam und Äthiopien gehörten zu den Ländern, in denen in diesem Jahr weniger Journalisten in Haft säßen. „Aber in allen drei Ländern besteht ein Klima der Angst in den Medien“, heißt es in dem Bericht. Am stärksten verschlechtert habe sich das Umfeld in Ägypten, das mit 23 Journalisten (2014: 12) in Haft jetzt auf Platz Zwei stehe. Die Bedingungen seien auch in der Türkei schlimmer geworden, wo sich die Zahl der Inhaftierten auf 14 verdoppelt habe.


Mitteilung des Committee to Protect Journalists (Englisch)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Europaparlament regt sich heftiger Widerstand gegen geplante höhere Abgaswerte für Dieselautos. Der Umweltausschuss stimmte in Straßburg gegen neue Testverfahren.

15.12.2015

Die Ölpreise haben sich nach ihrem heftigen Sinkflug der vergangenen Tage zunächst stabilisiert.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 37,77 US-Dollar.

15.12.2015

Die Aktienbörse in Tokio hat heute weiter nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende einen deutlichen Abschlag von 317,52 Punkten ...

15.12.2015
Anzeige