Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Fielmann-Gewinn beschleunigt Wachstum zur Jahresmitte
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Fielmann-Gewinn beschleunigt Wachstum zur Jahresmitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 26.08.2016
Anzeige
Hamburg

Die Optikerkette Fielmann hat ihren Wachstumskurs nach einem verhaltenen ersten Quartal beschleunigt. Im Vergleich zum Vorjahr kletterte der Konzerngewinn im 2. Quartal um 17 Prozent auf 44,6 Millionen Euro. Grund dafür waren unter anderem niedrigere Kosten für Werbung.

Der Brillenabsatz erhöhte sich um gut 6 Prozent auf 2,05 Millionen Stück. Der Umsatz legte um gut 5 Prozent auf 344 Millionen Euro zu. In den Sommermonaten verkauft Fielmann besonders viele Sonnenbrillen, die aber nicht unbedingt alle Korrekturgläser besitzen.

„Wir sind zuversichtlich, unsere Marktposition auszubauen“, teilte die Fielmann AG mit. Der Konzern ist in Deutschland unangefochtener Marktführer und baut sein Filialnetz auch in Österreich, der Schweiz und zuletzt in Norditalien weiter aus. Ende Juni betrieb Fielmann 700 Niederlassungen, zehn mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Im ersten Halbjahr stieg der Brillenabsatz auf 3,93 Millionen Brillen (Vorjahreszeitraum: 3,80 Mio), nachdem er im ersten Quartal noch unverändert zum Vorjahreszeitraum war. Der Konzernumsatz erhöhte sich auf 660,4 Millionen Euro (644,3 Mio Euro). Der Halbjahresgewinn stagnierte bei 82,7 Millionen Euro. Im ersten Quartal waren Umsatz und Gewinn rückläufig gewesen. Begründet wurden diese Rückgänge mit einem Verkaufstag weniger und einem Sondereffekt. Fielmann beschäftigte Ende Juni 17 140 Mitarbeiter, rund 575 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Die Konkurrenz der Internet-Anbieter fürchtet das Unternehmen nicht, Fielmann selbst verzichtet bislang auf den Online-Brillenvertrieb. Eine Korrektionsbrille, die nicht sauber zentriert sei, mache gesundheitliche Probleme, hatte Vorstandschef Günther Fielmann immer wieder bekräftigt. Auch die Brillenanpassung könne der Internetversand nicht leisten.

Analysten der DZ Bank schätzten jüngst, dass Online-Händler langfristig einen Anteil am Absatzmarkt von etwa zehn Prozent erreichen könnten. „Für die großen Filialisten – und hier ganz besonders Fielmann – sehen wir durch die Online-Anbieter nur wenig Bedrohungspotenzial.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Baugeld ist billig, die Arbeitslosigkeit niedrig, Hunderttausende Flüchtlinge müssen untergebracht werden. Die Baubranche boomt, und der Optimismus wächst.

26.08.2016

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August überraschend und deutlich eingetrübt.

25.08.2016

Die globale Schifffahrtskrise dauert an. Das merkt auch die NordLB. Als einer der größten Schiffsfinanzierer Europas schreibt sie im ersten Halbjahr Verluste - nicht unerwartet. Das Geldinstitut steht angeblich vor der Übernahme der schwächelnden Bremer Landesbank.

26.08.2016
Anzeige