Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Flüchtlinge: Nahles rechnet mit Anstieg der Arbeitslosigkeit
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Flüchtlinge: Nahles rechnet mit Anstieg der Arbeitslosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:46 29.02.2016
Flüchtlinge warten im November 2015 in Simbach am Inn auf ihren Grenzübertritt. Quelle: Angelika Warmuth
Anzeige
Berlin

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) rechnet kurzfristig mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit durch die starke Zuwanderung. Mittelfristig sieht sie aber gute Chancen für die Integration von Flüchtlingen im Arbeitsmarkt.

Aktuell seien 460 000 erwerbsfähige Flüchtlinge registriert, sagte Nahles der „Passauer Neue Presse“. In diesem Jahr kämen voraussichtlich weitere 200 000 Erwerbsfähige hinzu. „Gleichzeitig haben wir derzeit knapp eine Million offene Stellen. Das heißt: Wir können es schaffen, mit Hilfe der Flüchtlinge mittelfristig die Fachkräftelücke im Handwerk zu verkleinern.“

Nahles sprach sich gegen Ausnahmen vom Mindestlohn aus, wie sie etwa die CDU fordert. „Ich will, dass die Flüchtlinge zu Fachkräften von morgen werden und nicht zu Billigarbeitskräften von heute. Deshalb bin ich strikt dagegen, den Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen.“

Integration sei kein Selbstläufer, sondern müsse gesteuert werden. „Mit dem Integrationsgesetz wollen wir 100 000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge schaffen, die Sprachkurse massiv ausbauen, Bildung fördern und den Wohnungsbau stärken.“ Man müsse den Zuwanderern auch klar sagen, welche Rechte und Pflichten sie in Deutschland haben. „Wer dauerhaft hier bleiben möchte, muss sich anstrengen und versuchen, auf eigenen Beinen zu stehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der IG-Metall-Vorstand legt am Montag die Forderung für die Metall-Tarifrunde endgültig fest. Die Arbeitgeber warnen, den Bogen nicht zu überspannen.

29.02.2016

Während Sparer über die niedrigen Zinsen klagen, profitieren Kreditnehmer: Die Unternehmen im Euroraum profitieren einer Studie zufolge teils erheblich vom Zinstief.

27.02.2016

Zum Ende einer starken Woche ist der Wall Street am Freitag der Schwung ausgegangen. Am Ende notierte der Dow Jones 0,34 Prozent tiefer bei 16 639 Punkten. Der Euro kostete zuletzt 1,0940 Dollar.

26.02.2016
Anzeige