Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Flugsicherung: Mehr Luftverkehr wegen Billigfliegern

Langen Flugsicherung: Mehr Luftverkehr wegen Billigfliegern

Der Luftverkehr in Deutschland wird in den kommenden Jahren vor allem wegen der Billigflieger wachsen. Fluggesellschaften wie Ryanair, Easyjet oder Wizz drängten auf Flughäfen in den Ballungszentren.

Langen. Der Luftverkehr in Deutschland wird in den kommenden Jahren vor allem wegen der Billigflieger wachsen. Fluggesellschaften wie Ryanair, Easyjet oder Wizz drängten auf Flughäfen in den Ballungszentren.

Dies sagte der Chef der Deutschen Flugsicherung (DFS), Klaus-Dieter Scheurle, in Langen bei Frankfurt. Mit zusätzlichen Angeboten wachsen die Billiganbieter schneller als Lufthansa oder die kriselnde Air Berlin. Die höchsten Wachstumsraten auf dem deutschen Markt traut die DFS aber den staatlichen Airlines aus der Türkei und dem Nahen Osten zu.

Die Entwicklungen übertragen sich auch auf die deutschen Flughäfen: Die Bedeutung der großen Drehkreuze stagniert nach Ansicht der DFS. Zwar seien mit München und Düsseldorf zwei große Flughäfen gewachsen, das größte Drehkreuz Frankfurt allerdings nicht. Wegen der Zunahme der Billigflüge gebe es deutliche Zuwächse bei Flughäfen in Ballungszentren. Dazu gehören beispielsweise Berlin, Stuttgart, Bremen, Nürnberg oder Köln-Bonn. Weniger Starts und Landungen seien hingegen an Regionalflughäfen zu erwarten. Zu dieser Gruppe zählen zum Beispiel Hahn, Kassel-Calden oder Paderborn.

Für das laufende Jahr erwartet die DFS im deutschen Luftraum rund 3,097 Millionen lotsenkontrollierte Flugbewegungen und damit eine Steigerung um 2,3 Prozent zum Vorjahr. Im ersten Halbjahr waren sogar 2,8 Prozent mehr Starts, Landungen und Überflüge registriert worden, allerdings mit dem durch das Schaltjahr bedingten Sondereffekt eines zusätzlichen Verkehrstags am 29. Februar. Deutschland blieb damit allerdings deutlich unter dem Verkehrswachstum in Spanien, Großbritannien oder den Niederlanden.

Die aktuellen Steigerungsraten werden sich künftig nicht halten lassen, erklärte die DFS in ihrer Prognose bis 2022. Deutlich wahrscheinlicher seien Steigerungsquoten von durchschnittlich 1,0 Prozent, was am Ende des Zeitraums zu 3,3 Millionen Flugbewegungen führen würde. Der Anteil der Inlandsflüge von gegenwärtig rund 10 Prozent werde dabei eher zurückgehen, während es in der Tendenz mehr Überflüge geben werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.647,00 -0,10%
TecDAX 2.259,00 +1,00%
EUR/USD 1,1223 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 169,76 +2,18%
LUFTHANSA 16,64 +1,60%
DT. BÖRSE 91,05 +1,44%
DAIMLER 65,58 -1,84%
DT. BANK 16,91 -1,62%
DT. TELEKOM 17,86 -0,85%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 141,82%
Crocodile Capital MF 117,54%
Polar Capital Fund AF 106,48%
Fidelity Funds Glo AF 103,84%
BlackRock Global F AF 102,35%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.