Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Flugzeug muss am Strand notlanden: Zwei tote Badegäste
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Flugzeug muss am Strand notlanden: Zwei tote Badegäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 02.08.2017
Feuerwehrleute stehen in Costa da Caparica, in der Nähe von Lissabon am Strand neben einem Kleinflugzeug, das am Sao Joao Strand notgelandet ist. Quelle: Armando Franca
Anzeige
Lissabon

Ein Kleinflugzeug hat bei einer Notlandung an einem belebten Strand in Portugal zwei Badegäste in den Tod gerissen. 

Bei den Opfern handele es sich um einen 30-jährigen Mann und ein fünfjähriges Kind, berichtete der Sender „TVI 24“ am Mittwochabend unter Berufung auf den portugiesischen Notfalldienst INEM. Das Unglück ereignete sich am Strand von São João da Caparica in der Nähe der Hauptstadt Lissabon, während sich zahlreiche Menschen mitten in der Urlaubssaison am Ufer sonnten.

Pilot und Co-Pilot der Maschine des Typs Cessna 152 seien unverletzt geblieben und von der Polizei verhört worden, um die Gründe für die Notlandung zu klären, so die Zeitung „Público“. Medienberichten zufolge stammt das Leichtflugzeug aus einem Aeroclub im portugiesischen Torres Vedras. Die Insassen waren demnach offenbar ein Fluglehrer und sein Schüler.

Zunächst habe die Maschine den Mann tödlich getroffen. Dann sei sie - bereits mit einem zerschellten Flügel - noch etwa 50 Meter weitergeschlittert und habe das Kind erfasst. An dem Strand waren zahlreiche Hilfskräfte im Einsatz, darunter auch Psychologen, die die geschockten Badegäste betreuten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 2.08.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

02.08.2017

Es soll zumindest ein erster Schritt sein - aber kann davon wirklich die erhoffte Wende ausgehen? Der Dieselgipfel von Politik und Autobauern hat Leitlinien beschlossen, damit weniger Schadstoffe in die Luft gelangen. Kritiker halten sie für viel zu zahm.

02.08.2017

Neue Abgas-Software in rund 5,3 Millionen Dieselautos soll den Ausstoß des Atemgiftes Stickoxid zurückdrängen und drohende Fahrverbote in Städten verhindern.

02.08.2017
Anzeige