Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt „Forbes“: Amazon-Chef Bezos jetzt reichster Mensch der Welt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt „Forbes“: Amazon-Chef Bezos jetzt reichster Mensch der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 27.07.2017
Amazon-Chef Jeff Bezos soll laut Forbes der reichste Mensch der Welt sein. Quelle: Michael Nelson
Anzeige
New York

Amazon-Chef Jeff Bezos hat Microsoft-Gründer Bill Gates als reichsten Mensch der Welt abgelöst. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls die Milliardärs-Liste des „Forbes“-Magazins.

In dem Ranking zog Bezos mit einem Vermögen von mehr als 90 Milliarden Dollar (76,9 Mrd Euro) am bisherigen Spitzenreiter Bill Gates vorbei. Ein leichter Kursanstieg der Amazon-Aktien, von denen Bezos als Gründer und Chef jede Menge besitzt, reichte, um den jahrelangen Spitzenreiter Gates zu überholen. An dritter Stelle der Reichen-Charts rangiert der spanische „Zara“-Modemagnat Amancio Ortega, dahinter folgt US-Starinvestor Warren Buffett.

Die „Forbes“-Liste basiert jedoch lediglich auf Schätzungen, für die öffentliche Informationen zu teilweise stark im Wert schwankenden Vermögenstiteln wie Aktien oder Immobilien ausgewertet werden. Darum könnte es sich bei Bezos' Spitzenposition auch um eine Momentaufnahme handeln, insbesondere wenn die Amazon-Aktien wieder fallen sollten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Modell des Porsche Cayenne ist nach Angaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt eine unzulässige Abschalteinrichtung für die Reinigung von Abgasen festgestellt worden.

27.07.2017

Um Zeit und Geld zu sparen, hat sich der Paketdienst UPS eine ungewöhnliche Strategie überlegt: Das Unternehmen lässt seine Fahrer nur rechts abbiegen. Dadurch werden die Routen zwar länger, das Vorgehen hat aber auch einige Vorteile.

28.07.2017

John Cryan versucht seit zwei Jahren als Chef der Deutschen Bank, das Geld-Institut wieder in die Gewinnzone zu bringen. Dabei legte sich der Brite auch mit ehemaligen Managern der Bank an. Die sollten doch bitte auf ausstehende Boni verzichten. Am Donnerstag gaben die Ex-Vorstände nach.

27.07.2017
Anzeige