Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Formfragen blockieren Sal. Oppenheim-Prozess
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Formfragen blockieren Sal. Oppenheim-Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 21.06.2013
Der Eingang des Bankhauses Sal. Oppenheim in Köln. Foto: Oliver Berg
Anzeige
Köln

Doch musste sich die Wirtschafts-Strafkammer nach einer Besetzungsrüge der Verteidigung sofort wieder mit juristischen Formfragen beschäftigen. Zu inhaltlichen Punkten kam es zunächst nicht.

Dem früheren Führungsquartett der einst größten europäischen Privatbank Sal. Oppenheim und einem damals engen Geschäftspartner werden teils Untreue in besonders schwerem Fall und teils Beihilfe dazu vorgeworfen. Dem Bankhaus soll ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden sein. Die Angeklagten bestreiten - soweit sie sich bisher geäußert haben - die Vorwürfe. Sal. Oppenheim war nach massiven Fehlspekulationen 2009 fast kollabiert und gehört seit Anfang 2010 in extrem verkleinerter Form zur Deutschen Bank.

Die Verteidiger monierten, der Fall sei fehlerhaft zugewiesen worden und die 16. Große Strafkammer unter Vorsitz von Richterin Sabine Grobecker vorschriftswidrig besetzt. Der Vorwurf zielt darauf ab, dass die Staatsanwaltschaft Einfluss darauf nehmen könne, welche Kammer sich letztlich mit welchem Fall befasse. Die Kammer muss nun bis kommenden Mittwoch über die Rüge entscheiden. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass Grobecker sie abweisen wird. Landgerichtspräsident Helmut Zerbes stellte in einer verlesenen Stellungnahme klar, dass er die Rüge für völlig unberechtigt hält. Die angeblichen Möglichkeiten der Einflussnahme seien „konstruiert“.

Der Prozess hatte ursprünglich im Februar begonnen, war aber schon im März am zweiten Verhandlungstag aus formalen Gründen ausgesetzt worden. Daher nun die Neuauflage. Angeklagt sind die vier früher persönlich haftenden Bank-Gesellschafter Matthias Graf von Krockow (64), Christopher Freiherr von Oppenheim (47), Dieter Pfundt (60) und Friedrich Carl Janssen (69) sowie ein damaliger Geschäftspartner, der Immobilienunternehmer Josef Esch (56).

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, das Geldhaus mit drei Immobiliengeschäften um rund 145 Millionen Euro geschädigt zu haben. Außerdem sollen sie infolge unzulässig riskanter Kredite einen Schaden von 460 Millionen Euro verursacht haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Top-Bundesbanker Andreas Dombret hat davor gewarnt, Pleite-Banken im Euroraum durch Mittel aus dem Rettungsfonds ESM künstlich am Leben zu halten.Bei der geplanten Bankenunion müsse durch einen funktionierenden Abwicklungsmechanismus das Ausscheiden einzelner schwacher Institute aus dem Markt ermöglicht werden, sagte Dombret am Donnerstag bei einer Konferenz in Königstein bei Frankfurt.

20.06.2013

Die mehr als 550 000 Gebäudereiniger in Deutschland bekommen im nächsten Jahr mehr Geld. Arbeitgeber und Gewerkschaft einigten sich in der Nacht zu Donnerstag, die Löhne um 3,44 Prozent zu erhöhen.

20.06.2013

Mit dem Job-Boom der vergangenen Jahre sind nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern auch die Chancen von befristet Beschäftigten auf einen Dauer-Arbeitsplatz deutlich gestiegen.

21.06.2013
Anzeige