Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Foxconn schluckt Sharp
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Foxconn schluckt Sharp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 04.04.2016
Anzeige
Osaka

Die Übernahme des angeschlagenen japanischen Elektronikkonzerns Sharp durch den Apple-Auftragsfertiger Foxconn ist besiegelt.

Beide Unternehmen unterzeichneten einen entsprechenden Vertrag. Es ist die erste Übernahme eines großen japanischen Elektronikkonzerns durch ein ausländisches Unternehmen. Foxconn zahlt wie zuvor vereinbart 388,8 Milliarden Yen (3 Mrd. Euro) für den Deal. Hierzu erwirbt Foxconn neue Aktien, womit die Taiwanesen mit 66 Prozent größter Anteilseigner bei Sharp sind.

Ursprünglich hatte Foxconn rund 100 Milliarden Yen mehr für Sharp geboten, den Kaufpreis dann jedoch wegen der sich verschlechternden Bilanz und hohen Verbindlichkeitsrückstellungen der Japaner reduziert. 

Sharp war ein Pionier bei flachen LCD-Bildschirmen, geriet in den vergangenen Jahren jedoch durch koreanische und chinesische Konkurrenz bei Bildschirmen für Fernseher und Smartphones massiv unter Druck. Foxconn verspricht sich von der Übernahme des japanischen Unternehmens eine Diversifizierung seines Geschäfts. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autozulieferer Bosch will sich von dem Herzstück seiner KfZ-Technik trennen, der Anlasser-Sparte. Der Betriebsrat hat weitreichende Rechte für Mitarbeiter eingefordert - und die Sparte so wohl auch noch etwas günstiger für einen potenziellen Käufer gemacht.

04.04.2016

Schon seit 2014 steht die Anklage gegen die ehemalige Führungsriege der Immobilienbank Hypo Real Estate im Raum. Ob es zu einem Prozess kommt, soll sich nun bald klären.

04.04.2016

Die Liste derjenigen, die gegen VW klagen, ist schon lang: Aktionäre, Fondsgesellschaften, Versicherungen, die USA, Kunden, Händler - das ist nur eine Auswahl. Das Land Niedersachsen hält sich aber zurück und will der Kuh nicht schaden, die bisher verlässlich Milch gab.

04.04.2016
Anzeige