Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 20.10.2017
Der Flughafenbetreiber Fraport testet für zwei Wochen selbstfahrende Shuttles auf dem Flughafen-Betriebsgelände. Quelle: Andreas Arnold
Frankfurt/Main

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen.

Von kommender Woche an werden zwei Kleinbusse im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein, teilten die Unternehmen in Frankfurt mit.

Zwei Wochen lang sollen die hochautomatisierten Fahrzeuge demnach erprobt werden. Zunächst gehe es um eine 1,5 Kilometer lange Teststrecke auf dem Gelände des Airports, am Ende soll der Einsatz auf öffentlichen Straßen stehen.

Fraport-Vorstand Anke Giesen erklärte, das Unternehmen verspreche sich von selbstfahrenden Fahrzeugen eine bessere und flexiblere Planbarkeit. Der Versuch auf dem Fraport-Gelände sei ein Test, ob und wie die Technologie eines Tages am Flughafen eingesetzt werden könnte. Zudem gebe es einen Mangel an Busfahrern.

Täglich passieren laut dem Konzern rund 2600 Fahrzeuge das Tor 3 des Flughafens, wo die selbstfahrenden Shuttles getestet werden. Dazu kämen innerbetriebliche Autos und Transporte, etwa knapp 1000 Frachtschlepper.

Der Projektpartner R+V, dem die selbstfahrenden Shuttles gehören, verspricht sich von dem Versuch Daten für neue Versicherungskonzepte. Er versichert auch Autos. Man erhoffe sich von autonomen Fahrzeugen zudem mehr Verkehrssicherheit, erklärte Vorstandschef Norbert Rollinger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin darf auf Island nicht mehr abheben. Die deutsche Fluggesellschaft habe Flughafengebühren nicht gezahlt, sagte der Betreiber des internationalen Flughafens.

20.10.2017

Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und BMW bekommt Besuch.

20.10.2017

Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

20.10.2017