Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Frauenanteil in Vorständen kommt nicht voran
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Frauenanteil in Vorständen kommt nicht voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 10.01.2018
Bundesfamilienministerin Katarina Barley: „Mehr verpflichtende Regelungen wären nicht von Nachteil.“ Quelle: Kay Nietfeld/archiv
Berlin

Der Anteil von Frauen in Vorständen und Geschäftsführungen deutscher Unternehmen stagniert weitgehend - bei den großen Versicherungen geht er sogar leicht zurück. Das stellt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) fest.

In den Aufsichtsräten, wo seit 2016 eine Quote von 30 Prozent gilt, ist der Anteil von Frauen dagegen weiter gestiegen. Die geschäftsführende Familienministerin Katarina Barley (SPD) drohte deshalb mit einer Quote auch für Vorstände.

Nach der DIW-Studie ist in den Aufsichtsräten der rund 100 von der Quote erfassten Unternehmen der Frauenanteil bis Ende 2017 auf durchschnittlich gut 30 Prozent gestiegen. Von einer Signalwirkung auf Vorstände und Geschäftsführungen könne jedoch keine Rede sein. „Dort herrscht mit Blick auf die Repräsentation von Frauen beinahe Stillstand“, stellt das DIW fest. Im Durchschnitt der umsatzstärksten 200 Unternehmen verblieb der Frauenanteil bei gut acht Prozent.

Besonderen Aufholbedarf gebe es bei Banken und Versicherungen, in denen insgesamt mehr als die Hälfte der Beschäftigten Frauen sind. Bei den 100 größten Banken liegt der Frauenanteil bei knapp neun (Vorstände) und fast 23 Prozent (Aufsichtsräte). Bei den 60 größten Versicherern ging der Anteil auf gut neun (Vorstände) und knapp 22 Prozent (Aufsichtsräte) sogar leicht zurück.

Nach Ansicht Barleys zeigt die DIW-Studie, dass in Unternehmen mit der verpflichtenden Quote für die Aufsichtsräte auch in die anderen Führungsgremien Bewegung komme, während sich in den übrigen Unternehmen gar nichts verändere. „Die Schlussfolgerung daraus ist nicht schwer: Mehr verpflichtende Regelungen wären nicht von Nachteil.“ Die Politik müsse auch dafür sorgen, dass „Teilzeitbeschäftigung kein Karrierekiller ist.“

Dem „Handelsblatt“ sagte Barley: „Ein Frauenanteil von unter zehn Prozent in den Vorständen der großen deutschen Banken ist nicht hinnehmbar.“ Wo selbstgesetzte Zielgrößen nicht wirkten, seien klare Regelungen notwendig. „Ansonsten wird sich in von Männern dominierten Führungsetagen nichts ändern.“

17 Frauenverbände in Deutschland appellierten in einem Offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel, den Wandel zu mehr Geschlechtergerechtigkeit zu forcieren und in den bevorstehenden Koalitionsgesprächen ehrgeizige Ziele sowie ein deutliches Bekenntnis aller Akteure zur Gleichstellung zu vereinbaren.

Einer Umfrage zufolge sind Frauen fast genauso stark an einer Karriere im Beruf interessiert wie Männer. 36,9 Prozent der befragten Frauen haben den großen Wunsch, im Laufe ihrer Karriere eine oder eine weitere Führungsposition einzunehmen, wie aus der repräsentativen Civey-Umfrage im Auftrag der Initiative Chefsache hervorgeht. Bei den Männern antworteten 43,3 Prozent entsprechend. Julia Sperling von der Unternehmensberatung McKinsey sagte dazu: „Wenngleich das Verhältnis Männer zu Frauen noch immer nicht völlig ausgewogen ist, entkräftet die Umfrage das verbreitete Vorurteil, Frauen würden gar keine Karriere machen wollen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wer Priority Boarding gebucht hat, darf künftig einen Handgepäckskoffer mit an Bord eines Ryanair-Fliegers nehmen. Die verschärften Richtlinien des Billigfliegers treten am 15. Januar in Kraft.

10.01.2018

Vor Weihnachten fügte eine Tee-Firma das aus der Bitcoin-Technik bekannte Wort „Blockchain“ ihrem Namen hinzu – und die Aktie ging durch die Decke. Jetzt reicht es schon, dass Kodak einen eigenen „Coin“ erfindet, damit Investoren-Herzen höher schlagen.

10.01.2018

Der Bund schließt das vergangene Jahr nach einem Bericht des „Handelsblatts“ mit einem Überschuss von 3,7 Milliarden Euro ab.

10.01.2018