Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 17.10.2017
Chevrolet Bolt Bei der North American International Auto Show in Detroit. Bisher waren rund 100 umgebaute Bolts unter anderem in San Francisco unterwegs. Quelle: Uli Deck
New York

General Motors will als erster Autohersteller Roboterwagen in New York testen. Anfang kommenden Jahres soll eine Flotte selbstfahrender Elektroautos der Marke Chevrolet Bolt im südlicheren Manhattan an den Start gehen.

In einem rund 13 Quadratkilometer großen Bereich würden dafür derzeit hochpräzise Karten erstellt, sagte der Chef der GM-Roboterwagensparte Cruise, Kyle Vogt, dem „Wall Street Journal“. Der Autokonzern hatte das Start-up Cruise im Frühjahr 2016 gekauft und unter seinem Dach seine Roboterwagen-Entwicklung gebündelt.

Bisher waren rund 100 umgebaute Bolts unter anderem in San Francisco unterwegs. General Motors und Cruise wollen gezielt Erfahrungen im Großstadt-Umfeld mit stärkerem Verkehrsaufkommen sammeln. In New York kämen schlechteres Wetter und ein aggressiverer Fahrstil dazu, „was unsere Software viel schneller verbessern wird“, sagte Vogt. Cruise werde auch einen Forschungs-Standort in der Stadt eröffnen.

Auch in New York soll zunächst ein Mensch am Steuer sitzen, um bei Bedarf eingreifen zu können. Der Test im harten New Yorker Umfeld könnte aber einen großen Schritt hin zu komplett autonomen Robotertaxis in der Stadt bringen, die diverse Anbieter in wenigen Jahren auf die Straße bringen wollen. Die meisten Auto- und Technologiefirmen testen ihre selbstfahrenden Fahrzeuge auf den ruhigeren Straßen Kaliforniens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Brexit-Gespräche kommen nicht vom Fleck. Das könnte die britische Finanzwirtschaft teuer zu stehen kommen, rechnet ein Branchenverband vor. Für den Fall eines ungeregelten EU-Austritts haben die Firmen bereits Pläne in den Schubladen liegen – die London nicht gefallen dürften.

17.10.2017

Zum zweiten Mal in einer Woche ist ein Pilot der spanischen Luftwaffe beim Absturz eines Kampfflugzeugs ums Leben gekommen.

17.10.2017

Für die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte es möglicherweise doch eine Transfergesellschaft geben.

17.10.2017