Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Gehalt des Bahnchefs wird an Pünktlichkeit gekoppelt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Gehalt des Bahnchefs wird an Pünktlichkeit gekoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 11.12.2015
Unpünktliche Züge könnten Bahn-Chef Rüdiger Grube einem Bericht zufolge in Zukunft Geld kosten. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Berlin

Ein Teil des Gehalts von Bahnchef Rüdiger Grube soll nach einem Magazinbericht künftig davon abhängen, wie pünktlich die Züge sind.

„Die Erfolgsprämien sämtlicher Vorstände sollen ab 2016 an Pünktlichkeitswerte geknüpft werden“, sagte ein Aufsichtsratsmitglied der „WirtschaftsWoche“. Das Gremium werde am nächsten Mittwoch darüber entscheiden.

Bislang galten solche Kriterien nur für Vorstände im Personenverkehr und der Infrastruktur. Die Bahn wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Bericht äußern. Grube hatte 2014 rund 2,4 Millionen Euro erhalten, davon 900 000 Euro als Festgehalt. Insgesamt erhielt der sechsköpfige Vorstand 10,4 Millionen Euro.

Die Züge der Bahn waren im Laufe dieses Jahres unpünktlicher geworden. Im Oktober, als ein Stellwerksbrand hinzukam, fuhr jeder dritte Fernzug mindestens sechs Minuten zu spät in den Bahnhof und war damit nach Konzerndefinition verspätet. Im Regionalverkehr waren es gut sieben Prozent der Züge.


Bahn-Pressemitteilungen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die privaten Vermieter haben sich nach einer Umfrage in den vergangenen Monaten mit Mieterhöhungen zurückgehalten.

11.12.2015

Der schwedische Möbelhändler Ikea will bis zum Jahr 2020 so viel erneuerbare Energie produzieren, wie er selbst verbraucht. Die Investitionen dafür kommen unter anderem aus dem guten Deutschlandgeschäft.

11.12.2015

Die Ölpreise nähern sich historischen Tiefständen, das Opec-Kartell pumpt dennoch weiter Rohöl in den Markt. Verbraucher können sich freuen, doch es gibt auch Kehrseiten.

11.12.2015
Anzeige