Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Geldboten treten in Warnstreik
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Geldboten treten in Warnstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 27.01.2017
Bei einem ersten Warnstreik hatten vor einer Woche nach Gewerkschaftsangaben 1000 Mitarbeiter die Arbeiter niedergelegt. Quelle: Ralf Hirschberger
Berlin

Hunderte Geldboten sind an bundesweit 40 Standorten in den Warnstreik getreten. Sie kämpfen damit für Einkommensverbesserungen und eine Angleichung der regionalen Tariflöhne.

„Es ist mit Beeinträchtigungen bei der Bargeldversorgung zu rechnen“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse. Er erwartete, dass sich im Laufe des Tages rund 1800 der 11 000 Branchenbeschäftigten an dem Warnstreik beteiligen. Kundgebungen sind in Oberhausen, Nürnberg und Hannover geplant.

Verdi strebt bundesweit einheitliche Einkommen für die Geldboten und Geldsortierer an und fordert eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 Euro. Beim Geldtransport liege der Lohn derzeit in Berlin bei 11,24 Euro, in Nordrhein-Westfalen dagegen bei 15,73 Euro. Die Arbeitgeber haben ihr Tarifangebot nochmals erhöht, wie die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste am Freitag mitteilte. Es sehe nun je nach Berufsgruppe und Region ein Plus von 6 bis 13 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von drei Jahren vor.

Bei einem ersten Warnstreik hatten vor einer Woche nach Gewerkschaftsangaben 1000 Mitarbeiter die Arbeiter niedergelegt. Nach Bankenangaben ging das Bargeld aber nicht aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue 20-Euro-Schein erschwert Fälschern das Handwerk. Im vergangenen Jahr zogen Banken, Handel und Polizei in Deutschland 82 150 Euro-Blüten aus dem Verkehr, ...

27.01.2017

Heizen mit Öl war im vergangenen Jahr im Schnitt 14 Prozent günstiger als im Jahr zuvor. Das ergaben Berechnungen des Deutschen Mieterbundes. Grund sind niedrigere Brennstoffpreise.

27.01.2017

Der Bezahldienst Paypal hat zum Jahresende erneut starkes Wachstum verzeichnet, Anleger aber mit einem verhaltenen Ausblick enttäuscht.

27.01.2017