Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gesamtmetall: Hohe Arbeitskosten bedrohen Industriestandort

Frankfurt/Main Gesamtmetall: Hohe Arbeitskosten bedrohen Industriestandort

Der IG-Metall-Vorstand legt am Montag die Forderung für die Metall-Tarifrunde endgültig fest. Die Arbeitgeber warnen, den Bogen nicht zu überspannen.

Voriger Artikel
Studie: Unternehmen im Euroraum sparen Milliarden dank Minizinsen
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Nahles rechnet mit Anstieg der Arbeitslosigkeit

Rainer Dulger, Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, warnt vor zu hohen Arbeitskosten.

Quelle: Uwe Anspach/archiv

Frankfurt. Vor Beginn der Tarifverhandlungen in der deutschen Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber vor zu hohen Belastungen der Unternehmen gewarnt.

Die voraussichtliche Forderung der IG Metall nach 5,0 Prozent mehr Geld sei viel zu hoch und wecke Zweifel am Industriestandort Deutschland, sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger der Deutschen Presse-Agentur.

Bei jährlichen Arbeitskosten von deutlich über 200 Milliarden Euro in der Metall- und Elektroindustrie würde eine Erhöhung um 5 Prozent rund 10 Milliarden Euro zusätzliche Belastungen für die Unternehmen bedeuten, rechnete Dulger vor. „Das ist viel Geld für die hier betroffenen Unternehmen. Davon könnte man acht Automobilwerke mit jeweils 5000 Arbeitsplätzen bauen.“

Aktuell wachse die deutsche Kernindustrie und einstige Wachstumslokomotive nicht mehr so schnell wie die Gesamtwirtschaft, klagte der Arbeitgeber-Präsident. Das liege daran, dass der Aufschwung nahezu ausschließlich vom privaten Konsum getrieben werde, was den meisten Unternehmen der Branche nicht helfe. „Private Verbraucher kaufen keine Werkzeugmaschinen und keine Lackieranlagen für ihren privaten Hausgebrauch. Deswegen ist eine durch Konsum angeheizte Konjunktur nicht das Fundament, auf dem wir Löhne und Gehälter für die nächste Zukunft erhöhen können.“

In Wahrheit befinde sich die deutsche Wirtschaft in einem „Scheinaufschwung“, sagte Dulger. „Das minimale Wachstum ist nicht selbst erarbeitet, sondern es wird durch externe Faktoren - Eurokurs, Ölpreis, Niedrigzins - geschenkt.“

Die Kosten der Arbeit spielten am Metall- und Elektro-Standort Deutschland auch wegen der ausgereizten Produktivitätsfortschritte eine entscheidende Rolle, meinte Dulger. „Der Standort Deutschland bröckelt massiv. Es geraten durch eine so hohe Forderung Industriejobs in Deutschland in Gefahr.“ Es sei grundsätzlich die falsche Zeit für Höhenflüge.

Für den anstehenden Tarifabschluss verlangte der Gesamtmetallchef Differenzierungsmöglichkeiten für schwächere Unternehmen. Ein Flächentarifvertrag dürfe sich nicht am Stärksten orientieren.

Wie die IG Metall ihr neues Streikkonzept mit den neuartigen Tagesstreiks anwende, müsse sich noch zeigen, sagte Dulger. Er warnte vor langen Arbeitsniederlegungen: „Mit den Warnstreikexzessen in der letzten Tarifrunde hat die IG Metall ganze Unternehmen lahmgelegt. Sollte das neue Streikkonzept in dieser Runde zu noch mehr Streiks führen, dann wäre das für unsere Industrie eine Katastrophe.“

Der Bundesvorstand der IG Metall will an diesem Montag (29. Februar) endgültig die Forderung festziehen, nachdem sich bereits alle Bezirke geschlossen für 5,0 Prozent ausgesprochen haben. Eine Kursänderung wird nicht erwartet. Die bundesweit erste der zunächst regionalen Verhandlungen ist für den 9. März in Hannover für das Tarifgebiet Niedersachsen geplant. Warnstreiks sind erst nach Ablauf der Friedenspflicht zum 29. April möglich.


WSI-Tarifarchiv mit Details der nahenden Runde
IG Metall zu Tarifrunden
Gesamtmetall zu Tarifrunden

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.