Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Gestrandete Monarch-Passagiere: Rückholaktion im Gange
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Gestrandete Monarch-Passagiere: Rückholaktion im Gange
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 03.10.2017
Auf dem Display eines Smartphones ist die Webseite der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines aufgerufen. Quelle: Lauren Hurley
London

Etwa die Hälfte der 110 000 gestrandeten Passagiere der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines soll noch in dieser Woche nach Hause geflogen werden.

Der Chef der Luftverkehrsbehörde CAA (Civil Aviation Authority), Andrew Haines, sprach von einem „guten Start“ der Rückholaktion. Vor allem in Spanien und Portugal sitzen viele Urlauber fest. Bis zum Abend sollten mehr als 23 000 Monarch-Kunden wieder zu Hause sein.

Die CAA-Behörde hatte mehr als 30 Flugzeuge gemietet, um die Urlauber wieder in ihre Heimat zu bringen. Die Kosten für die Rückholaktion werden auf 60 Millionen Britische Pfund beziffert (knapp 68 Millionen Euro); die Kunden müssen dafür nicht aufkommen. Außerdem wurden weitere rund 300 000 Buchungen storniert. Darunter sind viele Gruppenbuchungen, so dass davon 750 000 Passagiere betroffen sind.

Die Regierung in London sprach von der größten Rückholaktion in Friedenszeiten. Starke Konkurrenz in Europa und Kostendruck hatten der fünfgrößten britischen Fluggesellschaft zu schaffen gemacht - ähnlich war es in diesem Jahr Air Berlin und Alitalia ergangen. Nach Angaben der Insolvenzverwalter von der britischen Firma KPMG werden durch die Monarch-Pleite fast 1900 Arbeitsplätze überflüssig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt Dinge, die viele Menschen für selbstverständlich halten - Museen, Theater, Schwimmbäder. Über die Kosten wachen die Städte, an VW-Standorten lange besonders großzügig. Im Abgas-Skandal aber wurde das Geld knapp. Bleiben die Kommunen jetzt auf Sparkurs?

03.10.2017

Kampfansage an Tesla: Der größte US-Autobauer General Motors will sein Angebot an Elektroautos kräftig ausbauen.

02.10.2017

Mit dem schillernden Tech-Milliardär Elon Musk an der Spitze lässt E-Auto-Pionier Tesla die etablierte Autowelt alt aussehen - zumindest bislang. Doch nun holt GM mit einem Bekenntnis zum Elektroantrieb und einer Produktoffensive zum Gegenschlag aus.

02.10.2017