Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Gewerkschaftsinstitut senkt Konjunkturprognose
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Gewerkschaftsinstitut senkt Konjunkturprognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 02.07.2013
Folge der Sparpolitik in Deutschland: Das Gewerkschaftsinstitut senkt seine Wachstumsprognose. Foto: Robert Schlesinger/Symbol
Düsseldorf

Die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland wird durch die Sparpolitik und Rezession in vielen EU-Ländern nach Einschätzung des IMK immer stärker abgebremst. Außerdem würden die Impulse aus Ländern außerhalb der EU geringer ausfallen als bisher erwartet, teilte das IMK als Teil der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit. Vor dem Hintergrund senkten die Konjunkturforscher ihre Wachstumsprognosen für 2013 von bisher 0,9 Prozent auf 0,3 Prozent.

Für 2014 wurde die Vorhersage ebenfalls nach unten korrigiert: Das Bruttoinlandsprodukt soll demnach um 0,8 Prozent statt 1,5 Prozent zulegen. Die deutsche Wirtschaft schwenke auf einen „stagnativen Pfad“, hieß es weiter. Wichtigste Stütze der Konjunktur sei in nächster Zeit weiterhin der private Konsum. Zuvor hatten bereits andere Institute in Deutschland und auch die Bundesbank ihre Konjunkturprognosen für Deutschland gesenkt.

„Wir gehen davon aus, dass die Löhne und Gehälter in diesem und im kommenden Jahr real zulegen werden und die Arbeitslosigkeit nur moderat steigt“, erklärte der Leiter des IMK, Gustav Horn. Unter diesen Voraussetzungen könne die private Nachfrage Schlimmeres verhindern. Die Situation im Euroraum werde sich aber nicht erneut verschärfen. Um die Krise in Europa zu überwinden, sei eine weitere Absenkung der Zinssätze in den Euro-Krisenländern unerlässlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Bauern können nach dem verheerenden Hochwasser mit bis zu 600 Millionen Euro an Nothilfen rechnen. Die EU-Kommission genehmigte am Dienstag die deutschen Hilfsgelder.

02.07.2013

Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen ist in Spanien erneut stark zurückgegangen. Wie das Madrider Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte, waren im Juni bei den Arbeitsämtern 4,76 Millionen Erwerbslose registriert, 127 000 weniger als im Vormonat.

03.07.2013

SPD-Altkanzler Gerhard Schröder hat von der Bundesregierung mehr Einsatz zur Lösung des Solarstreits zwischen China und Europa verlangt.Berlin müsse mehr Druck machen, damit die EU die verhängten Strafzölle gegen chinesische Solarmodule wieder aufhebe.

02.07.2013