Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Großanleger rücken für den Klimaschutz von Kohlegruben ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Großanleger rücken für den Klimaschutz von Kohlegruben ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 04.07.2017
RWE-Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf bei Grevenbroich: In die Energieerzeugung durch Kohle stecken die Großanleger noch Geld, in Kohlegruben investieren sie nur noch wenig. Quelle: Oliver Berg
Brüssel

Etliche Versicherer und Fonds in Europa stellen sich laut einer Studie des Umweltverbands WWF im Sinne des Klimaschutzes langsam darauf ein, ihr Geld statt in Kohle in grünen Technologien anzulegen.

Doch lassen sich längst nicht alle Großanleger in die Karten schauen, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Der WWF forderte den G20-Gipfel Ende der Woche auf, Regeln für mehr Transparenz zu unterstützen.

Der WWF hatte 80 Versicherer, Pensionsfonds und Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 11,6 Billionen Euro kontaktiert, um zu analysieren, ob die Investitionen mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens in Einklang stehen. Zunächst 30 Unternehmen und Organisationen stellten Daten zur Verfügung. Investoren aus Deutschland waren nicht dabei.

Fast alle der 30 Großanleger hatten - nach einem von der Internationalen Energie-Agentur entwickelten Maßstab - nur noch derart begrenzte Investitionen in Kohlegruben, dass sie den Zielen des Pariser Abkommens nicht entgegenstehen, wie der WWF berichtete.

Anders sah es bei Investitionen in Kohlekraftwerke aus: Knapp die Hälfte der Investoren hatten den Angaben zufolge mehr Geld in solche Meiler gesteckt als mit dem Pariser Abkommen vereinbar. Die Investitionen in erneuerbare Energien entsprachen bei mehr als der Hälfte der Anleger den Zielen des Abkommens.

Co-Autor Jan Vandermosten sagte der Deutschen Presse-Agentur, es handele sich um die erste Studie dieser Art. Man sei auch mit jenen Institutionen im Gespräch, die noch keine Angaben veröffentlicht hätten. Aus den Ergebnissen ergäben sich zwei Forderungen: Investitionen müssten offen gelegt werden. Und jede Geldanlage müsse in einer Art Stresstest auf Klima-Verträglichkeit geprüft werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 3.07.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

03.07.2017

Positive Signale zur Wirtschaftsentwicklung haben eine Erholung des deutschen Aktienmarktes befeuert. Der Dax schloss mit einem Plus von 1,22 Prozent bei 12 475 Punkten.

03.07.2017

Wann musste Anton Schlecker wissen, dass sein Drogerie-Imperium pleitegehen würde? Das ist eine Kernfrage im Strafprozess gegen ihn. Jetzt sagt ein wichtiger Ex-Berater aus - und eine frühere Geschäftsführerin offenbart erstaunliche Erinnerungslücken.

03.07.2017