Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Grünes Licht für „Mieterstrom“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Grünes Licht für „Mieterstrom“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 29.06.2017
Auch Vermieter können künftig staatliche Zuschüsse für eine Solaranlage auf dem Dach des eigenen Hauses bekommen. Quelle: Andreas Gebert
Berlin

Um die Sonnenenergie in Deutschland voranzubringen, hat der Bundestag eine staatliche Förderung für den sogenannten Mieterstrom beschlossen. Ein Vermieter, der auf seinem Hausdach eine Solaranlage hat, erhält künftig einen staatlichen Zuschlag, wenn er den Strom an seine Mieter verkauft.

Nach dem Parlamentsbeschluss vom Donnerstag winkt dem Vermieter pro Kilowattstunde ein Zuschuss von bis zu 3,8 Cent. Der Mieter ist aber nicht dazu verpflichtet, den Strom vom Dach seines Wohnhauses zu beziehen. Überschüssiger Strom, den die Mieter nicht verbrauchen, wird ins Netz eingespeist und entsprechend vergütet.

Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Beckmeyer (SPD) sagte, die Energiewende sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das jetzt verabschiedete Gesetz stärke die Chancen, die Mieter in Deutschland mit einem attraktiven Angebot zu versorgen.

Linke und Grüne stimmten zwar nicht gegen das Vorhaben, enthielten sich aber wegen Kritik an einigen Details. Die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Julia Verlinden, sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Gesetz schöpfe das Potenzial von Solarstrom auf Hausdächern „nicht annähernd aus“. Es sollte statt nur für Wohngebäude auch für Gewerbegebäude gelten und kleine Anlagen von Bürokratie befreien.

Eine Studie des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag der Grünen kommt zu dem Ergebnis, dass mehr Wohnungen von günstigem Strom profitieren könnten als die vom Wirtschaftsministerium angepeilten 3,8 Millionen. Nach viel Kritik hat die Koalition aber nachgebessert: Die Vermieter bekommen nun auch einen Zuschlag, wenn der Strom in einem Haus in der unmittelbaren Nachbarschaft verbraucht wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dax ist stark unter Druck geraten. Der deutsche Leitindex rutschte kurzzeitig unter 12 400 Punkte.

29.06.2017

Nach langem Ringen einigen sich die EU-Staaten auf die Schaffung neuer Standards für alle Nahrungsmittel aus ökologischem Anbau. Doch was genau wurde vereinbart? Ein Überblick.

29.06.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 29.06.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

29.06.2017