Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Handwerk: Integration von Flüchtlingen teils ernüchternd
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Handwerk: Integration von Flüchtlingen teils ernüchternd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 14.11.2016
Anzeige
Rostock

Die Integration von Flüchtlingen in Handwerksberufe läuft nach Ansicht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks teilweise ernüchternd: „Es dauert viel länger, als die meisten es erwartet haben“.

Das sagte Verbands-Generalsekretär Holger Schwannecke nach einer Tagung der Geschäftsführer von 53 Handwerkskammern in Warnemünde. Derzeit biete das Handwerk ein zweigliedriges Modell der Integration an. Ziel sei es, mit einer vertieften Berufsorientierung Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu bringen.

Bis zum Jahr 2018 sollen rund 10.000 Menschen eine Ausbildung absolvieren, wie Schwannecke sagte. Aktuell werden nach seinen Angaben rund 1600 junge Flüchtlinge zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) und den Arbeitsagenturen auf eine Ausbildung vorbereitet.

Zusätzlich gebe es schon rund 2500 Auszubildende im Handwerk, die aus den acht wichtigsten Herkunftsländern stammen - Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Sie seien jedoch schon vor dem großen Flüchtlingszustrom im Herbst vergangenen Jahres nach Deutschland gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen sitzen auf einem Milliardenschatz aus Gold. Nie zuvor war das Edelmetall gefragter. Kein Wunder in Zeiten von Strafzinsen. Und die Nachfrage steigt weiter.

13.11.2016

Die deutschen Autobauer bekommen laut einer Analyse Probleme beim Erreichen von europäischen Umweltzielen. Grund sind sinkende Diesel-Verkäufe und die schleppende Nachfrage nach Elektroautos.

14.11.2016

Der Elektronikhersteller LG will in Europa stärker auftreten. Dabei soll Deutschland eine wichtige Rolle spielen. Die Südkoreaner verlegen derzeit ihre Europa-Firmenzentrale in den Raum Frankfurt. Der Umzug ist eine große Herausforderung.

14.11.2016
Anzeige